Durchsuchungen bei BMW wegen Verfahrens in Südkorea

Im Rahmen eines Rechtshilfeersuchens aus Südkorea sind Geschäftsräume des Autobauers BMW in München und im österreichischen Steyr durchsucht worden. Wie ein BMW-Sprecher am Mittwoch mitteilte, ging es um 2018 bekannt gewordene Undichtigkeiten an Abgasrückführungsmodulen.

Mehrere BMW-Besitzer in Südkorea hatten 2018 wegen eines Fahrzeug-Rückrufs Strafanzeige gegen den deutschen Autobauer gestellt. Die Betroffenen warfen dem Unternehmen vor, den Rückruf zu spät veranlasst zu haben. In Südkorea waren damals wegen Brandgefahr 100.000 BMW-Dieselmodelle in die Werkstätten gerufen worden, nachdem 30 Wagen in Brand geraten waren. Auch in Europa wurden damals hunderttausende Fahrzeuge zurückgerufen.

In Südkorea war das Ermittlungsverfahren laut dem BMW-Sprecher im vergangenen Monat eingestellt worden.

gt/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.