Dylan O'Brien: Vorsprechen machen ihn "wirklich nervös"

·Lesedauer: 1 Min.
Dylan O'Brien credit:Bang Showbiz
Dylan O'Brien credit:Bang Showbiz

Dylan O'Brien hat enthüllt, dass er immer "wirklich nervös" wird, wenn er zu Vorsprechen geht.

Der 30-jährige Schauspieler ist bekannt für seine Hauptrolle des Thomas in der Science-Fiction-Filmtrilogie 'Maze Runner' und spielt jetzt neben den Stars Mark Rylance und Zoey Deutch in dem Krimidrama 'The Outfit' mit, gab aber zu, dass er sich immer noch unwohl fühlt, wenn er für Rollen vorspricht.

In einem Interview mit 'Collider' verriet O’Brien: "Ich werde wirklich nervös, wenn ich in Räume gehe, um vorzusprechen. Wenn du zum Casting gehen musst und der Regisseur und die Produzenten da sind und es eine Couch voller Leute gibt, hat dieser ganze Prozess etwas wirklich Auslösendes. Ich weiß es nicht, aber ich kenne keine einzige Person, die mit diesem Prozess zufrieden ist. Du bist verrückt, wenn du das bist! Das ist nicht normal!" Der ehemalige 'Teen Wolf'-Star erklärte auch, dass er in den Casting-Räumen "absolut auf [sein] Gesicht fällt" und viel lieber ein Self-Tape für Casting-Direktoren aufnimmt, weil ihm das erlauben würde, sich in seinem "eigenen Raum" wohl zu fühlen. Dylan fügte hinzu: "Man muss sich zunächst für Jobs in diesem Medium einsetzen und wenn man dann das Glück hat, einen Job zu bekommen und ans Set zu kommen, ist es so weit von dem entfernt, was die Arbeit eigentlich ist, dass es einem seltsam erscheint, Entscheidungen darauf zu stützen, weil das so eine andere Umgebung ist. Ich falle in diesen Umgebungen absolut auf mein Gesicht. Es gibt so viel Angst, so viel Nervosität und dein Herz ist am Pochen. Du kannst nicht wirklich darin verschwinden. Du hast eine Wand aus Menschen, die dich direkt anstarren. Es ist hart, die Sache mit der Videoaufnahme ist viel einfacher."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.