Dynamo-Ikone Stübner verstorben

Dynamo-Ikone Stübner verstorben

Der frühere DDR-Auswahlspieler Jörg Stübner ist tot. Dies bestätigte die Dresdner Polizei am Dienstag dem SID. Stübner, der von 1983 bis 1993 beim heutigen Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden gespielt hatte, wurde nur 53 Jahre alt. Die Todesursache ist noch unklar.
Stübner gewann mit Dresden zweimal die Meisterschaft in der DDR-Oberliga sowie dreimal den Pokal und absolvierte 47 Länderspiele. Zu seiner Zeit galt er als einer besten Mittelfeld-Spieler. Nach der Wende konnte Stübner in der Bundesliga nicht Fuß fassen und blieb weit hinter seinen Leistungen der Vergangenheit zurück.
"Mit großer Bestürzung erreichte mich die Nachricht, dass mein langjähriger Freund Jörg Stübner verstorben ist. Das Schicksal von 'Stübs' hat viele Fans über Jahre begleitet und niemanden unberührt gelassen. Ein trauriger Tag für uns alle", twitterte der ehemalige Dresdner und Leverkusener Torjäger Ulf Kirsten. 
Auch bei Dynamo herrschte am Tag nach Stübners Tod große Trauer. "Die Nachricht von Jörg Stübners Tod hat uns alle tief erschüttert. Unser Verein trauert um eine seiner Legenden, einen begnadeten Fußballer. Vor allem aber trauern wir um einen Menschen, der einen langen persönlichen Kampf ausgefochten hat und nun viel zu früh gegangen ist", sagte Präsident Holger Scholze.
Dresdens Sportgeschäftsführer Ralf Minge, der lange Jahre mit Stübner zusammengespielt hatte, äußerte vor allem seinen Respekt für die Lebensleistung seines Weggefährten, der von persönlichen Problemen geplagt worden war. "Seit vielen Jahren wünschte er sich ein Leben ohne Medienöffentlichkeit – ein Wunsch, der viel zu selten respektiert wurde. Sein Schicksal ist deshalb auch eine Mahnung an uns alle", sagte Minge.