Ed Sheeran: Was das Vatersein ihn gelehrt hat

·Lesedauer: 1 Min.
Ed Sheeran: Was das Vatersein ihn gelehrt hat
Ed Sheeran ist seit letztem Jahr Vater einer Tochter. (Bild: Tinseltown / Shutterstock.com)
Ed Sheeran ist seit letztem Jahr Vater einer Tochter. (Bild: Tinseltown / Shutterstock.com)

Ed Sheeran (30) schlüpft seit letztem Jahr in eine ganz neue Rolle: Die eines Vaters. Mit dem Radiosender SWR3 sprach er jetzt über das Elternsein und erklärte, wie er sich seit der Geburt seiner Tochter im letzten August verändert hat. Der Neu-Papa habe viele persönliche Gewohnheiten an sein neues Leben anpassen müssen.

"Vater zu sein ist fast wie ein Erdbeben. Ich fühle mich endlich wie ein Erwachsener. Ich muss mehr Verantwortung tragen und die Prioritäten verschieben sich. Abgesehen davon ist es einfach wunderschön und wird von Tag zu Tag noch schöner", sagte der Sänger im Interview.

Durch Baby 15 Kilo abgenommen

Seine Frau Cherry Seaborn brachte die Tochter Lyra Antarctica Seaborn Sheeran im August zur Welt, wie der Sänger eine Woche später auf Instagram verkündete. Seine Tochter habe ihm auch geholfen, schlechte Angewohnheiten abzulegen: "Ich gehe nicht mehr um 6 Uhr morgens ins Bett, sondern stehe um 4 Uhr morgens auf. Und dadurch lebe ich natürlich viel gesünder, kann meinen Tag genießen und tue einfach Dinge nicht mehr exzessiv." Früher habe der Musiker viel geraucht, getrunken und gegessen. "Das geht jetzt nicht mehr und das will ich auch nicht mehr."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Ed Sheeran habe vor allen Dingen viel Ungesundes zu sich genommen: "Ich habe jeden Tag Chips, Pizza und Burger gegessen, dazu zwei Flaschen Wein getrunken und danach noch ein paar Schnäpse." Der Songwriter habe sich unwohl gefühlt und trinke jetzt hauptsächlich Wasser und morgens einen Kaffee. Durch die Umstellung habe er 15 Kilogramm abgenommen, was fünf Kleidergrößen bedeute.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.