Die effektivsten Methoden - Warum Sie Löwenzahn aus dem Rasen entfernen sollten

Löwenzahn- und Gräser sind vor einem leicht bewölktem Himmel zu sehen.<span class="copyright">Lars Penning/dpa</span>
Löwenzahn- und Gräser sind vor einem leicht bewölktem Himmel zu sehen.Lars Penning/dpa

Um Löwenzahn im Rasen zu entfernen, können Sie sich einiger Methoden bedienen. Das wirksamste und effektivste Mittel ist aber immer noch, ihn auszustechen.

Löwenzahn fühlt sich im Garten pudelwohl. Er wächst, wo man nur hinschaut, würde man ihn lassen. Eine ganz beliebte Stelle ist u.a. der Rasen. Doch hier möchten Sie vielleicht nur die Grashalme stehen haben. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, gegen das unbeliebte und hartnäckige Beikraut vorzugehen.

Löwenzahn entfernen: So geht's im Rasen

  1. Stechen Sie den Löwenzahn aus. Per Hand wird es schwierig, das die Wurzeln sehr tief und fest sitzen. Reißen Sie lediglich die Blätter ab, wächst er schnell nach. Besorgen Sie sich idealerweise einen Unkrautstecker. Damit geht es ganz einfach und der Löwenzahn kann sich, da seine Wurzel entfernt wurde, nicht mehr auf dem Rasen ausbreiten.

  2. Laut einiger Erfahrungsberichte soll auch heißes Wasser helfen. Kochen Sie es auf, und verteilen es anschließend sofort über der Löwenzahnpflanze. Gießen Sie so wenig wie möglich um die Pflanze herum. Durch die Hitzeinwirkung können die Grashalme mit Schaden nehmen.

  3. Besitzen Sie Haustiere? Lassen Sie Kaninchen oder Meerschweinchen auf dem Rasen frei laufen. Sie fressen gern Löwenzahn. Jedoch entfernen die Tiere das Problem nicht an der Wurzel.

  4. Im Fachhandel können Sie zudem spezielle Unkrautvernichter, die auch auf dem Rasen angewendet werden dürfen, erwerben. Wenden Sie diese nach Packungsanleitung an. So geht der Löwenzahn ein, der Rasen bleibt erhalten.

  5. Haben Sie einen größeren Löwenzahnbestand im Rasen, sollten Sie diesen, bevor der Löwenzahn blüht, mähen und vertikutieren. Hierbei graben sich kleine Messer in den Boden und ziehen neben dem Unkraut auch gleich das Moos mit heraus.

Löwenzahnbefall vorbeugen

Um Löwenzahn dauerhaft vorzubeugen, müssten Sie Ihrer Bodenbeschaffenheit einen Blick schenken.

Löwenzahn liebt es, wenn er auf einem stickstoffhaltigen Boden stehen darf. Verzichten Sie daher beim Düngen darauf, ein stickstoffhaltiges Düngemittel zu verwenden.

Das Vertikutieren verletzt den Boden. Die Messer graben ihn auf. Haben sich zu diesem Zeitpunkt schon Pusteblumen entwickelt, können sich die Samen leicht anheften und eingraben. Darum sollten Sie vertikutieren, wenn die Löwenzahn noch nicht verwelkt ist.

Sehen Sie Löwenzahn in angrenzen Beeten, Fugen oder auf den Wegen, stechen sie die Pflanzen sofort aus, wenn Sie sie sehen. Je länger sie warten, deato größer werden die Wurzeln und das Entfernen wird anstrengender.

Außerdem hat das Beikraut so keine Chance, sich auf der daneben befindlichen Rasenfläche auszubreiten.

Auf diese Methode sollten Sie verzichten

Viele Portale, die sich mit Themen rund um Haus und Garten beschäftigen, empfehlen Essig und Salz als Lösung gegen das Löwenzahnproblem.

Jedoch sollten Sie auf diese Methode nicht mehr zurückgreifen. Seit 2012 ist das Sprühen mit Essi-Salz-Gemischen per Pflanzenschutzgesetz untersagt.

Die Bergründung: Beides Substanzen, vor allem als Mischung angewendet, vernichten nicht nur das Unkraut, sondern auch anderes Leben im betroffenen Gebiet. Werden Sie erwischt, droht eine Geldbuße.

Warum Sie Löwenzahn aus dem Rasen entfernen sollten

Löwenzahn ist eine hübsch anzusehenende Pflanze, die als traditionelles Heilkraut viele gesundheitliche Vorteile bringt. Legen Sie jedoch Wert auf einen gleichmäßigen Rasen, sollten Sie dagegen vorgehen, da das Kraut diesem nicht gut tut.

Das Beikraut ist eine sehr aktive Pflanze. Am Morgen öffnet sie sich, zeigt ihre gelbe Blüte und am Abend zieht sie sich wieder zusammen.

Darunter leidet die Grasnarbe. Es fehlt dem umliegenden Rasengebiet auf Dauer an Nährstoffen. Der Löwenzahn braucht die vorhandenen Nährstoffe für sich.

Kümmern Sie sich nicht frühzeitig um das Problem, breitet sich der Löwenzahn aus und Sie haben von Jahr zu Jahr mehr mit dem Problem zu kämpfen. Irgendwann wird es dann nicht mehr ausreichen, einzelne Pflanzen auszustechen. Sie werden im schlimmsten Fall die gesamte Rasenanlage erneuern müssen.