Ehefrau von inhaftiertem saudiarabischem Blogger Badawi appelliert an Merkel

Badawis Frau bei der Verleihung des Sacharowpreises 2015

Vor der Saudi-Arabien-Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Ehefrau des inhaftierten saudiarabischen Bloggers Raef Badawi die Kanzlerin um Unterstützung gebeten. "Ich hoffe sehr, dass sich Frau Merkel beim saudischen König für die Freilassung meines Mannes einsetzt und diesen Alptraum für uns beendet", sagte Ensaf Haidar der Zeitung "Bild am Sonntag".

Badawi war wegen des Betreibens einer liberalen Diskussionsplattform im Internet der Beleidigung des Islam schuldig gesprochen und zu zehn Jahren Haft, einer Geldstrafe und tausend Peitschenhieben verurteilt worden. Er sitzt mittlerweile seit fünf Jahren im Gefängnis.

"Es geht ihm nicht gut, körperlich wie seelisch", sagte seine Frau dem Blatt. Vor drei Wochen habe sie zuletzt von ihm gehört. Überdies habe sie vor kurzem erfahren, dass ihr Mann die Geldstrafe von umgerechnet 250.000 Euro nun tatsächlich zahlen müsse.

"Wir wissen nicht, wie wir das machen sollen", sagte die im kanadischen Exil lebende Haidar. Die Hoffnung, ihren Mann bald wiederzusehen, habe sie aber nicht aufgegeben. "Ich versuche, optimistisch zu bleiben", sagte sie. Ihre drei gemeinsamen Kinder bräuchten ihren Vater.

Merkel reist am Sonntag nach Saudi-Arabien. Die Kanzlerin will bei ihrem Besuch den saudiarabischen König Salman, Kronprinz Mohammed bin Najef sowie den stellvertretenden Kronprinzen Mohammed bin Salman treffen. Begleitet wird Merkel von einer Wirtschaftsdelegation. Nach Angaben der Bundesregierung dient die Reise der Vorbereitung des G20-Gipfels im Juli in Hamburg.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen