Ehemaliger Schweizer Bundespräsident zum Generalsekretär des Europarates gewählt

Der ehemalige Schweizer Bundespräsident Alain Berset ist zum Generalsekretär des Europarates gewählt worden. Die Parlamentarische Versammlung des Europarates (PACE) gab die Wahl des 52-Jährigen für eine fünfjährige Amtszeit am Dienstag bei X bekannt. (SEBASTIEN BOZON)
Der ehemalige Schweizer Bundespräsident Alain Berset ist zum Generalsekretär des Europarates gewählt worden. Die Parlamentarische Versammlung des Europarates (PACE) gab die Wahl des 52-Jährigen für eine fünfjährige Amtszeit am Dienstag bei X bekannt. (SEBASTIEN BOZON)

Der ehemalige Schweizer Bundespräsident Alain Berset ist zum Generalsekretär des Europarates gewählt worden. Die Parlamentarische Versammlung des Europarates gab die Wahl des 52-Jährigen für eine fünfjährige Amtszeit am Dienstag im Onlinedienst X bekannt. Demnach bestimmten die Delegierten den neuen Generalsekretär im zweiten Wahlgang.

Neben Berset hatten sich auch der EU-Justizkommissar Didier Reynders und der ehemalige estnische Kulturminister Indrek Saar zur Wahl gestellt. Der Schweizer wird am 18. September die Kroatin Marija Pejcinovic Buric auf dem Posten ablösen.

2018 und 2023 hatte er das Amt des Bundespräsidenten in der Schweiz inne. Zwölf Jahre lang war er zudem Bundesrat und Vorsteher des Eidgenössischen Departements des Innern. Während der Corona-Pandemie wurde Berset in dieser Funktion bedroht und unter Polizeischutz gestellt, was in der Schweiz selten ist. Seit Ende Dezember ist der Sozialdemokrat nicht mehr im Amt. Er zählt zu den beliebtesten Politikern des Landes.

Dem Europarat gehören 46 Länder an, Russland war wegen seines Angriffskriegs gegen die Ukraine ausgeschlossen worden. Die internationale Organisation mit Sitz Straßburg setzt sich für Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit weltweit ein.

kbh/ju