Ehemaliger Vormund wird Britney Spears weiter unterstützten

·Lesedauer: 1 Min.
Britney Spears bekommt weiterhin Hilfe von Jodi Montgomery. (Bild: F. Sadou/AdMedia/ImageCollect)
Britney Spears bekommt weiterhin Hilfe von Jodi Montgomery. (Bild: F. Sadou/AdMedia/ImageCollect)

Nach mehr als 13 Jahren ist Britney Spears (39) frei. Ein Gericht in Los Angeles hat die Vormundschaft aufgehoben, der die Sängerin seit Anfang 2008 unterstand. Jodi Montgomery, die vorübergehend die Rolle des Vormunds von Spears' Vater Jamie (69) übernommen hatte, möchte den Popstar weiterhin unterstützen.

"Glück außerhalb der Vormundschaft"

Diese sei während der Vormundschaft eine "unermüdliche" Verteidigerin von Britney Spears gewesen, heißt es in einem Statement eines Sprechers Montgomerys, das dem US-Magazin "People" vorliegt. Es sei stets ihr Ziel gewesen, die Sängerin auf ihrem Weg zu begleiten. "Ms. Montgomery ist froh, weiterhin für Ms. Spears zu arbeiten und [diese] in ihrer Freiheit, ihrer Unabhängigkeit, ihrem Wachstum, ihrem Wohlbefinden und ihrem Glück außerhalb der Vormundschaft zu unterstützen."

Montgomerys Anwältin habe vor Gericht zuvor bereits erklärt, dass diese der Sängerin weiter zur Seite stehen und bei einem "ruhigen Übergang" helfen wolle, wie es weiter heißt. Bereits im Juli hatte eine anonyme Quelle aus dem Umfeld der Spears-Familie dem Magazin erzählt, dass die 39-Jährige glücklich darüber sei, wie sehr sich Montgomery für sie einsetze.

Spears kämpfte seit geraumer Zeit gegen die Vormundschaft. Die 39-Jährige veröffentlichte nach dem Urteil auf Instagram ein Video, das feiernde Fans vor dem Gerichtsgebäude zeigt. Spears erklärte, dass sie diese liebe und sprach unter anderem vom "besten Tag überhaupt". Auch zahlreiche Stars zeigten sich erfreut über die Entscheidung des Gerichts. Donatella Versace (66) feierte etwa angelehnt an den US-Unabhängigkeitstag einen "Happy Britneypendence Day".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.