Ehrenamtliche Hilfe: In der Alimaus gibt's Grippeschutz für Bedürftige

·Lesedauer: 1 Min.

Sie krank, haben zum Teil keine Versicherung – und brauchen dringend Hilfe: Am Sonnabend bot die Hamburger Sozial-Tagesstätte Alimaus eine kostenlose Grippeschutzimpfung für Bedürftige an. In der medizinischen und sanitären Anlaufstelle „Nobis bene“ am Nobistor 34 versorgten die ehrenamtlichen Helfer 25 Patienten. In der medizinischen Sozialpraxis der Alimaus liegen Infoblätter zur Influenza-Impfung in fünf Sprachen aus. Ein alter Mann rollt in seinem Rollstuhl hinein. Er zittert – Parkinson. Und er trägt eine stark abgenutzte FFP2-Maske. Seit einem Monat habe er diese nun bereits auf, sagt Ronald Kelm, ehrenamtlicher Leiter des Impftages, und gibt dem Patienten eine neue Maske. „Unmöglich! Er hat keine Versicherung, es gibt überhaupt keinen Schutz für ihn“, so Kelm. Es ist das erste Mal, dass ein Team aus freiwilligen Ärzten und Pflegern...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo