Einbrecher klauen Apfelkuchen und lassen Geld und Nachricht zurück

Es war ein eher ungewöhnlicher Einbruch. Erst stahlen die Diebe zwei Apfelkuchen, doch dann hinterließen sie Geld und eine Nachricht an die Ladenbesitzer.

Einem solchen Anblick konnten die Einbrecher nicht widerstehen - aber immerhin bezahlten sie für die Apfelkuchen (Symbolbild: Getty Images)

Im Volksmund gibt es den sogenannten “Mundraub”, der einen Hunger leidenden Dieb gnädiger bewertet als einen Menschen, der aus reiner Gier klaut. Juristisch ist das nicht zu halten, anders sieht es allerdings aus, wenn bei dem Einbruch auch noch ordnungsgemäß bezahlt wird. Für ihre kleine Missetat im Backladen hofften die Einbrecher im US-Bundesstaat Missouri anscheinend auf das Wohlwollen der Kuchenbesitzer, als sie Geld und eine kleine Dankesbotschaft am “Tatort” hinterließen.

Es ist der Klassiker jeder Cartoonserie: Der noch dampfende Apfelkuchen wird kurz zum Abkühlen auf das Fensterbrett gestellt und -schwupps- wird er gemopst. Zu verführerisch sind einfach die wabernden Wohlgerüche, die von einem frischen Kuchen ausgehen, da kann selbst die Härte des Gesetzes den derart Herbeigelockten nicht von einer leckeren Straftat abbringen. So oder so ähnlich muss es den Dieben gegangen sein, als sie mit offensichtlich großem Kuchenhunger vor verschlossener Tür des “Honey Baked Ham” in der Kleinstadt Ballwin standen. Zumindest dachten sie zunächst, dass der Laden verschlossen wäre.

“Geld dagelassen, Kuchen mitgenommen”

Denn am feierlichsten aller amerikanischen Feiertage, Thanksgiving, hatten die Betreiber des “Honey Baked Ham” anscheinend den Kopf schon voll mit Truthahnrezepten und dem traditionellen Footballgucken im Familienkreis. Jedenfalls ließen sie die Eingangstür ihres Ladens aus Versehen unabgeschlossen. Ein Kunde, der an dem Feiertag zufällig vorbeischaute, fand den offenen Laden und verständigte die Polizei. Was das eilig herbeigerufene Ballwin Police Department dann vor Ort entdeckte, war allerdings kein schnöder Einbruch. Auf dem Tresen des Ladens lagen Bargeld und ein Zettel. Darauf die Nachricht: “Fröhliches Thanksgiving! Es war niemand da und wir brauchten ganz dringend Kuchen. Geld dagelassen, Kuchen mitgenommen. Danke!”

Auch nach einer weiteren Durchsuchung des Ladens konnten die Polizisten keine weiteren fehlenden Objekte feststellen. “Es fehlte sonst nichts, es wurden 26 Dollar hinterlegt, jeder Kuchen kostet 11 Dollar, so dass sogar die Mehrwertsteuer mit abgedeckt war”, sagte der Polizeibeamte Mike Burggoyne dem Lokalsender KPLR-TV.

Da die “Diebe” um an die Kuchen zu kommen hinter den Tresen klettern mussten und das Gebäck aus einem Kühlschrank holten, wäre theoretisch eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch möglich. Die Ladenbesitzer hätten aber auf eine Anzeige für die ungewöhnliche “Transaktion außerhalb der Geschäftszeiten” verzichtet, hieß es aus dem Police Department. Warum der Kuchenbedarf so dringend war, ließen die ungewöhnlichen Einbrecher leider unbeantwortet.