Eine Frau wünschte sich eine Geburtstagstorte mit Mariah Carey – und erlebte eine Überraschung

Mariah Carey im Oktober vergangenen Jahres bei den "American Music Awards" in Los Angeles. Foto: Jordan Strauss / Invision / AP

Eine Britin wünschte sich von ihren Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen eine Geburtstagstorte – mit einem Bild von Mariah Carey drauf. Doch ein wichtiges Detail des Wunsches ging dabei unter.

Zu ihrem Geburtstag vergangene Woche wünschte sich eine Britin von ihren Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen eine kleine Torte. Aber keine aus der Auslage, nein, eine ganz besondere: Festlich sollte sie sein und – ganz wichtig – das Gesicht von Mariah Carey zeigen. So berichteten es am Montag zahlreiche britische Medien, darunter die Tageszeitung „Mirror“. Veröffentlicht ist dabei nur der Vorname der Britin: Siobhan. Ihr Nachname, wo sie arbeitet oder was – ist nicht öffentlich. Aber das spielt für diese kleine Geschichte auch keine Rolle: Denn Siobhans Kolleginnen und Kollegen hatten ein kleines, aber entscheidendes, Detail des Wunsches missverstanden.

Statt einer bunten „Mariah Carey“-Geburtstagstorte besorgten sie ihr eine mit „Marie Curie“ – in Schwarzweiß. Anstelle das Konterfeits der Pop-Diva prangte auf Siobhans Torte also die zweimalige Nobelpreis-Gewinnerin. Curie, als erfolgreiche Wissenschaftlerin in die Geschichte eingegangen, erhielt laut Wikipedia 1903 einen Physik-Nobelpreis für ihre Forschungen über radioaktive Uranverbindungen und 1911 einen Chemie-Nobelpreis dafür, dass sie zwei Elemente entdeckt hatte: Radium und Polonium. Curie verstarb vor 85 Jahren.

Ein Bild in Trauerflor von Marie Curie

Die Beschenkte aber nahm die Verwechslung mit Humor und schickte ihrer Cousine Harriet Alida Lye, die in Kanada wohnt, ein Bild der Torte. Diese wiederum, auf ihrem Twitter-Account gibt sie als Beruf Autorin an, erkannte das erzählerische Potenzial der Verwechslung und teilte ebenjenes Bild vor drei Tagen mit ihren gut 2.000 Fans auf Twitter.

Dazu schrieb sie: „Meine Cousine wünschte sich einen Geburtstagskuchen mit Mariah Carey. Es gab ein Missverständnis. Stattdessen ist es Marie Curie geworden, die sehr festlich aussieht.“ Damit spielt sie auf das schwarz-weiß-Porträt der Wissenschaftlerin auf dunklem Kuchenguss an – das hätte wohl auch eine Trauerfeier bereichert. Von dem Moment an jedenfalls machte das soziale Netzwerk Twitter, was es am besten kann: eine Lokal-Geschichte mit der ganzen Welt teilen.

Mariah Carey meldet sich zu Wort

In den vergangenen drei Tagen haben den Beitrag Lyes über 200.000 Menschen mit einem Herz für „Gefällt mir“ versehen, über 40.000 haben das Bild der Marie-Curie-Torte geteilt. Für fast genau so viel Weitreiche sorgte dabei eine ganz besondere Antwort – von Mariah Carey. Die Popsängerin schrieb am Samstag beinahe selbstironisch: „Das hätte ich sein können, wenn ich nicht sogar durch die Mathe-Förderstunde gerasselt wäre. Alles Gute zum Geburtstag Siobhan!!“

Aber nicht nur der Beitrag Careys ist unterhaltsam, unzählige Antworten unter dem Usprungspost sind witzig. Ein Nutzer etwa schreibt: „Dieser Kuchen ist genial, er verdient ebenfalls zwei Nobelpreise in zwei unterschiedlichen Naturwissenschaften.“ Ein anderer schreibt: „Ich wäre sehr vorsichtig, die Torte zu essen.“ Als Antwort auf seine Warnung erhält er: „Aber du könntest Superkräfte bekommen. Vielleicht aber auch Krebs. Egal, ich bin mir jedenfalls sicher, die radioaktive Torte schmeckt fantastisch!“