Einen Tag kein Mord

Tote, Morde, Korruption, das mittelamerikanische Land El Salvador ist meistens negativ in den Schlagzeilen. Doch jetzt hat Präsident Nayib Bukele einen Erfolg vermeldet: einen Tag ohne auch nur einen registrierten Mord.

Die Nachricht kommt nur zwei Monate nach seiner Amtsübernahme. Und, auch wenn es makaber klingt, im Monat Juli hat es durchschnittlich "nur" fünf Morde pro Tag gegeben. Auch das ist schon ein Erfolg in dem gewaltgeplagten Land.

Erst am Donnerstag haben die Behörden in El Salvador berichtet, dass die Leichen von 13 Menschen exhumiert wurden, die auf einem geheimen Friedhof verscharrt worden waren. Die Personen seien zwischen 2007 und 2018 verschwunden.

Die Gewalt in El Salvador geht oft von den Maras aus, kriminellen Banden, die große Teile der Städte kontrollieren. Vor dem Terror der Maras flüchten viele Bürger El Salvadors in die USA.