"Es ist einfach traurig" - McDonald’s verlässt jetzt auch Kasachstan

Die Fast-Food-Kette McDonald's Kasachstan schließt aufgrund von Lieferengpässe ihre Filialen in dem zentralasiatischen Land. Das gab das Franchise-Unternehmen Food Solutions bekannt.

Ilya sagte dazu in der Stadt Almaty: "Die Kette wurde ziemlich schnell geschlossen, und es ist eine Schande, dass es in Kasachstan einfach keine guten Lieferanten für Produkte gab. Es ist einfach traurig."

McDonald's hatte sein erstes von 24 Schnellrestaurants in Kasachstan im Jahr 2016 eröffnet. Nach Unternehmensangaben arbeiten 2 000 Beschäftigte für die Kette, die eine Wiedereröffnung unter neuem Namen in naher Zukunft plant.

Das Unternehmen betreibt Restaurants in der Hauptstadt Astana, in Almaty, Atyrau, Aktobe, Kostanay und Karangada. Pressemitteilung zufolge beschäftigte das Unternehmen 2.000 Mitarbeiter in Kasachstan.

Nach Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine schlossen alle Filialen in Russland.

In Russland wurde McDonald's, das 62.000 Mitarbeiter beschäftigte, von dem russischen Geschäftsmann Alexander Govor gekauft und in "Delicious" umbenannt. Im November letzten Jahres verließ McDonald's auch den belarussischen Markt.