Einfamilienhaus-Streit in Hamburg: Grüner Bezirkschef hebelt Bürgerbeteiligung aus

·Lesedauer: 1 Min.

Der Streit um Einfamilienhäuser im Bezirk Hamburg-Nord geht in die nächste Runde. Wie der „Spiegel“ am Sonntag berichtete, hat der grüne Bezirksamtsleiter Michael Werner-Boelz einen Weg gefunden, die Bürgerbeteiligung für ein Neubaugebiet zu umgehen. Die CDU spricht von Entmachtung des Bezirks und der Aushebelung von Bürgerrechten. Konkret geht es um das Gebiet Diekmoor, eine rund 16 Hektar große Fläche in Langenhorn, auf der 700 neue Wohnungen gebaut werden sollen. Das Gebiet ist schon seit 2012 im bezirklichen Wohnungsbebauungsprogramm aufgeführt. Für das Bauvorhaben müssten allerdings 185 Schrebergärten weichen, weswegen das Projekt großes Konfliktpotenzial birgt. Wie der „Spiegel“ am Sonntag berichtete, hat Michael Werner-Boelz nun aber einen Weg gefunden, Bürgerbegehren zu verhindern. Streit ums Diekmoor: Grüne wollen 700 neue Wohnungen bauen Demnach hat der Hamburger Senat das Bezirksamt Hamburg-Nord angewiesen, die...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo