Einigung im Streit um Cannabis-Legalisierung in New York

·Lesedauer: 1 Min.
Cannabis liegt neben einer Pfeife. In New York soll Marihuana legalisiert werden.
Cannabis liegt neben einer Pfeife. In New York soll Marihuana legalisiert werden.

Im US-Bundesstaat New York soll Marihuana legalisiert werden. Schätzungen zufolge könnte ein Milliarden-Markt entstehen, der auch einiges an Steuermehreinnahmen abwirft.

New York (dpa) - Nach jahrelangem Streit könnte die Legalisierung von Marihuana im US-Bundesstaat New York kurz bevorstehen.

Einer Einigung zwischen Gouverneur Andrew Cuomo und Abgeordneten des staatlichen Parlaments in Albany könnte bereits die Verabschiedung eines entsprechenden Gesetzes in den nächsten Tagen folgen.

«Die Legalisierung von Cannabis in New York wird sich auf Gerechtigkeit, Investitionen in Communitys, wirtschaftliche Möglichkeiten für historisch entrechtete Menschen, Forschung, Bildung und öffentliche Sicherheit konzentrieren», teilte die Mehrheitsführerin in Albany, Crystal Peoples-Stokes, mit. Sie sei die Initiatorin der Gesetzgebung und freue sich über die positiven Auswirkungen, die die Legalisierung für viele New Yorker haben werde.

New York mit seinen knapp 20 Millionen Einwohnern - und der gleichnamigen Millionenmetropole - wäre der 15. US-Bundesstaat, der Marihuana für den freien Gebrauch erlaubt. Schätzungen zufolge könnte damit in den kommenden Jahren ein Milliarden-Markt entstehen, der 350 Millionen Dollar pro Jahr an Steuermehreinnahmen abwirft.

Hauptgrund für die Legalisierung aber ist der Kampf gegen den strukturellen Rassismus: Die gegenwärtige Cannabis-Gesetzgebung in New York hatte nicht-Weiße diskriminiert. Obwohl der Konsum etwa gleichmäßig verteilt ist, wurden Schwarze um ein Vielfaches häufiger für Marihuana-Delikte verhaftet.