Einlass nur für Geimpfte?: Das sagen Hamburger Kultureinrichtungen zur Debatte

·Lesedauer: 1 Min.

Nach dem Ticketanbieter und Veranstalter Eventim, der Einlass bei Konzerte nur für Geimpfte vorschlägt, haben auch die Braun-Brüder vom Miniatur Wunderland eine Idee zur Diskussion gestellt: An einigen Tagen könnten nur Geimpfte, an anderen Ungeimpfte hereingelassen werden. In ihrer Facebook-Community fand der Vorschlag Anklang. Was sagen andere Kulturschaffende zu dem Thema? Die MOPO hat sich umgehört. Die Braun-Brüder und auch Eventim beziehen ihre Vorschläge ausdrücklich auf die Zeit, in der alle Impfwilligen geimpft wurden. Susanne Faerber, Mit-Geschäftsführerin des Panoptikums, hält den Einlass von ausschließlich Geimpften für schwierig umsetzbar. „Wie will man das machen? Dann müssten ja alle ihren Impfausweis vorlegen“, sagt sie im Gespräch mit der MOPO. In Vergangenheit hätten sich zudem andere Schutz-Konzepte bereits als sinnvoll erwiesen und seien von der breiten Masse auch akzeptiert worden. „Außerdem ist die Impfung zurzeit noch ein großes Privileg. Erst wenn alle die möchten geimpft sind, muss man die Situation neu evaluieren.“ Einlass nur für Geimpfte? Das sagen Hamburger Kultureinrichtungen Ähnlich steht die Elbphilharmonie dazu: Zunächst soll es keine Veranstaltungen geben, bei...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo