"Einsamster Elefant der Welt" in neuer Heimat Kambodscha angekommen

·Lesedauer: 2 Min.

Nach Jahren der Einsamkeit in einem pakistanischen Zoo ist der "einsamste Elefant der Welt" in seiner neuen Heimat Kambodscha angekommen. Zu seiner Begrüßung stand am Montag unter anderem US-Popdiva Cher bereit, die sich zusammen mit Tierschützern für Kaavan eingesetzt hatte. Die Sängerin reihte sich anschließend in den Konvoi ein, der den Elefanten in ein rund 10.000 Hektar großes Naturschutzgebiet brachte, wo er erstmals seit Jahren wieder auf Artgenossen treffen soll.

"Ich bin so stolz, dass er hier ist", sagte Cher der Nachrichtenagentur AFP. "Er wird hier wirklich glücklich sein." Nachdem Kaavan gelandet war, boten Mönche ihm Früchte dar, sangen Gebete und besprühten ihn mit "heiligem Wasser".

Der 36 Jahre alte, schwer übergewichtige Elefant war am Samstag im Zoo von Islamabad in einen Spezial-Container verfrachtet und zum Flughafen gebracht worden. Anschließend ging es per Flugzeug nach Siem Reap, wo Cher wartete. Die US-Poplegende, die eine schwarze Atemschutzmaske trug, winkte frenetisch, als das Flugzeug mit Kaavan landete.

Die Reise sei ohne jede Zwischenfälle verlaufen, berichtete der Veterinär Amir Khali. Kaavan habe sich "wie ein Vielflieger" verhalten und zeitweise sogar ein wenig geschlafen. In seinem neuen Zuhause, einem Wildpark in der Provinz Oddar Meanchey, leben rund 600 Elefanten. "Kaavan wird nicht länger der 'einsamste Elefant der Welt' sein", sagte Kambodschas Vize-Umweltminister Neth Pheaktra AFP.

Kaavan war 1985 im Alter von einem Jahr in den Zoo von Islamabad gekommen. Dort lebte er in einem kleinen Gehege fast ohne Laub und Schatten und seit dem Tod seiner Partnerin Saheli im Jahr 2012 völlig allein. Wegen seines zunehmend aggressiven Verhaltens soll Kaavan tagsüber stundenlang angekettet worden sein - der Zoo bestreitet diese Vorwürfe.

Tierschützer zeigten sich seit langem besorgt, in Petitionen mit bis zu 400.000 Unterschriften forderten sie immer wieder Kaavans Verlegung. Im Mai ordnete ein Gericht in Islamabad seine Freilassung an und beauftragte die Behörden mit der Suche nach einem "geeigneten" neuen Zuhause für Kavaan. Dieses wurde nun in Kambodscha gefunden.

jes/bfi