Ein einziger Albtraum: So krass ist die neue Thriller-Serie "Panic"

·Lesedauer: 2 Min.
Heather (Olivia Welch) hat keine Perspektive, und darum in "Panic" nichts zu verlieren. Außer ihrem Leben. (Bild: © Amazon Studios)
Heather (Olivia Welch) hat keine Perspektive, und darum in "Panic" nichts zu verlieren. Außer ihrem Leben. (Bild: © Amazon Studios)

Amazon lässt Teenager die Grenzen ihrer Angst ausloten: In einem tödlichen Spiel hoffen sie in der fesselnden Serie "Panic" auf den Jackpot, um der Provinz zu entkommen.

Keine Perspektiven, keine Zukunft: In Carp liegt der Hund begraben, oder - nimmt man den namensgebenden Fisch - schwimmt der Karpfen mit dem Bauch nach oben. Die texanische Kleinstadt ist ein Albtraum vor allem für junge Menschen: Aus der Provinz entkommen die wenigsten. Große Träume scheitern vor allem am kleinen Geldbeutel. Die einzige Hoffnung ist ein Spiel, bei dem ein Schüler oder eine Schülerin der Abschlussklasse die Chance auf einen Jackpot hat. Der Haken dabei: "Panic" ist nur etwas für Lebensmüde. Die stellen sich ab 28. Mai bei Amazon Prime Video ihren größten Ängsten und riskieren dabei Kopf und Kragen.

Eine, die nach der High School allzu gerne aus ihrem Trailerpark in der "Hauptstadt des Nichts" ausbrechen will, ist Heather Nill (Olivia Welch). Doch die Chancen der begabten Schülerin stehen schlecht: Geld für das College ist nicht da. Das wenige Ersparte wird von ihrer Mutter geplündert. Obwohl Heather, anders als ihre beste Freundin Natalie (Jessica Sula), gar nicht mitspielen will, bleibt ihr keine Wahl: Sie muss ihr Leben riskieren, um ein Leben zu haben.

Waghalsige Sprünge ins kalte Wasser, gefährliche Wildtiere, ein flammendes Inferno: Die Mutproben sind in diesem Jahr noch riskanter geworden. Dafür kann Heather allerdings auch eine Rekordsumme gewinnen. Doch sind es 50.000 US-Dollar wirklich wert, das eigene Leben aufs Spiel zu setzen? Der Sheriff des Ortes jedenfalls ist nach zwei Todesfällen im letzten Jahr alarmiert.

Die Zukunft ist ungewiss - Heather (Olivia Welch) muss sich in "Panic" ihren größten Ängsten stellen.  (Bild: © Amazon Studios)
Die Zukunft ist ungewiss - Heather (Olivia Welch) muss sich in "Panic" ihren größten Ängsten stellen. (Bild: © Amazon Studios)

Abgehängt und verloren

Wer will ich sein? Wo möchte ich hin? Wie starte ich in das Leben nach der Schule? - In ihrem Bestseller "Panic - Wer Angst hat, ist raus" (2014 erschienen) verhandelt die US-Schriftstellerin Lauren Oliver die typischen Fragen, die sich junge Erwachsene stellen. Für Amazon hat sie aus dem Roman eine zehnteiligen Serie geschrieben, die den Streamingdienst attraktiver für die "Young Adult"-Zielgruppe machen soll.

Dass der Plan - trotz archetypischer Figurenkonstellation (vorlauter Schönling, schüchterner Smarter, kluges Mauerblümchen, hübsche Draufgängerin) - aufgeht, liegt vor allem daran, dass "Panic" ziemlich gut den Nerv einer Generation trifft, die abgehängt ist, sich verloren fühlt. In der Provinz sind die Ängste und Sorgen andere als im urbanen Milieu.

"Jeder Spieler hat eine Geschichte", sagt Heather. Ihre erzählt sie als Kommentar aus dem Off - als trauriges Märchen für ihre kleine Schwester. Nicht zuletzt ist "Panic" eine Metapher für das Leben in einer gesellschaftlichen Enge. Heather jedenfalls muss sich nicht nur vor einem grölenden Publikum den Dingen stellen, die sie am meisten fürchtet. In einer Kleinstadt, die auf Lügen gebaut ist, sucht mit einigen Freunden und Konkurrenten auch nach den mysteriösen Machern des gefährlichen Spiels.

Wie viel ist die Zukunft wert? In einem texanischen Kaff riskieren Jugendliche alles, um das Geld für einen Start ins Leben zu gewinnen. (Bild: © Amazon Studios)
Wie viel ist die Zukunft wert? In einem texanischen Kaff riskieren Jugendliche alles, um das Geld für einen Start ins Leben zu gewinnen. (Bild: © Amazon Studios)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.