Eisschwimmer nach Rettung aus Berliner See gestorben

·Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht

Ein von der Berliner Feuerwehr aus einem See geretteter Eisschwimmer ist im Krankenhaus gestorben. Dies sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Der 43-Jährige war am Mittwoch nach zweieinhalbstündiger Suche lebend aus einem vereisten Karpfenteich im Treptower Park gerettet worden. Er wurde von einem Notarzt reanimiert und kam mit starken Unterkühlungen ins Krankenhaus, wo er später starb.

Der Eisbader hatte nach Polizeiangaben zusammen mit einem 44 Jahre alten Mann und zwei Frauen im Alter von 21 und 55 Jahren Löcher in den zugefrorenen Karpfenteich gehauen. Anschließend gingen die Eisbader ins Wasser. Der 43-Jährige geriet aber unter Wasser und tauchte nicht mehr auf. Erst zwei Stunden und 40 Minuten nach dem Untertauchen konnten Feuerwehrtaucher den Mann vorerst noch lebend bergen. Die Polizei ging von einem Unfall aus.

fho/cfm