Ekelmenü: Silvia Wollny kann mit Kochshow nicht überzeugen

Ekelmenü: Silvia Wollny kann mit Kochshow nicht überzeugen

Das war wohl ein Schuss in den Ofen für Silvia Wollny. Am Donnerstag startete bei RTL II die zweite Staffel von "Lecker Schmecker Wollny - Silvias beste Schnäppchenrezepte". In der Kochshow will die Elffach-Mama eigentlich vormachen, wie sie günstig und lecker für ihre Großfamilie kocht. Doch Kartoffelpüree-Igel und mit Käse überbackene Geflügelhack-Burger kamen bei den Zuschauern überhaupt nicht an – das machten sie per Facebook mehr als deutlich.

"Kochen kann man das nicht nennen, ist eigentlich Körperverletzung", lautet ein User-Kommentar auf der Wollny-Facebookseite. Und mit dieser Meinung steht der Nutzer nicht alleine da. Was war passiert? In der letzten Folge hatte sich Silvia Wollny vorgenommen, alle Lieblingsgerichte ihrer elf Kinder in einem fulminanten Drei-Gänge-Menü zu vereinen. Doch was da auf den Tisch kam, konnte zahlreiche Zuschauer offenbar nicht überzeugen.

Folgen Sie Yahoo! Deutschland auf Facebook

"Ekelmenü, das ist weder lecker noch zu mindestens etwas gesund" und "Lol, statt Gerichte zu kochen, die wirklich gut und günstig sind und eventuell anderen Familien helfen, die nicht viel Geld haben, kommt so ein Müll dabei raus. Geht einfach nur um Unterhaltung und Einschaltquoten", hagelt es an Kritik.

Dabei wollte die Chefin des Wolly-Clans doch mit ausgefallenen Kreationen punkten. Als Vorspeise gab es Wollny Tapas. Das Hauptgericht war ein mit Gouda überbackener Geflügelhack-Burger, der mit Bolognese-Soße übergossen wird. Als Beilage kamen Erbsen und Möhren und ein aus Kartoffelpüree geformter Igel mit Augen auf den Tisch. Somit vereinte der Hauptgang schon die Leibspeisen von zehn Familienmitgliedern. Wirklich überraschend ging es dann beim Nachtisch weiter: Spinat- und Sauerkrauteis garniert mit einer Beilage aus Gyros und Feta.

Sehen Sie auch: Hier kocht der Rechner

 

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen