El Salvadors Präsident verkündet Erfolge beim Kampf gegen Bandenmitglieder

El Salvadors Präsident Nayib Bukele (AFP/Marvin RECINOS) (Marvin RECINOS)

El Salvadors Präsident Nayib Bukele hat Erfolge bei seinem Kampf gegen kriminelle Bandenmitglieder verkündet. Um ihrer Festnahme zu entgehen, würden sich die Kriminellen ihre Tattoos entfernen, erklärte Bukele am Mittwoch auf Twitter. Seine Regierung geht rigoros gegen Bandenkriminalität vor. Allein im vergangenen Monat wurden mehr als 20.000 Gangmitglieder festgenommen.

Noch bis vor kurzem hätten die Gang-Mitglieder ihre Tattoos "stolz gezeigt", die ihnen Status verliehen und dazu dienten, ihre Opfer zu erschrecken, erklärte Bukele. "Jetzt verbrennen sie ihre Körper, um die Tattoos zu verbergen."

Er fügte der Twitter-Nachricht Fotos von drei mutmaßichen Gangmitgliedern an, die blutende oder vernarbende Tattoos zeigten. Nach Angaben der Polizei war auf einem der Fotos Luis Alberto Zetino Mata zu sehen, dessen Brust fast vollständig verbrannt war.

"Sie werden im Gefängnis alt werden", erklärte Bukele. Die von ihnen begangenen Verbrechen könnten nicht verjähren.

Bukele hatte nach einem enormen Anstieg der Mordrate in dem Land den Ausnahmezustand verhängt. Allein zwischen dem 25. und 27. März waren in dem kleinen mittelamerikanischen Land 87 Menschen ermordet worden.

Seit dem Beginn einer Offensive der Polizei und Armee gegen die Gangs am 26. März wurden 20.290 Verdächtige festgenommen. Das ist in der Geschichte des Landes mit 6,5 Millionen Einwohnern beispiellos. Die bekanntesten Gangs La Mara Salvatrucha und Barrio 18 haben rund 70.000 Mitglieder. Nach Angaben der Regierung sitzt die Hälfte von ihnen hinter Gittern.

ao/mkü/pe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.