Elegante Slipper statt bequeme Turnschuhe

Bei den Herren-Modeschauen in Paris, die am Dienstag beginnen, dürfte ein lange ins Hintertreffen geratener Schuh wieder öfter auf dem Laufsteg und im Publikum zu sehen sein: die Slipper, auch Mokassins genannt. Bei der Nachfrage nach dem lange als spießig verschrieenen Schuhen gebe es eine "wahrnehmbare Zunahme", sagte Pierre Hardy, der für das Luxusmodehaus Hermès und seine eigene Marke Schuhe entwirft.

Nach den Corona-Lockdowns gebe es einen "Überdruss in puncto Bequemlichkeit um jeden Preis", analysierte Hardy. "Man darf wieder ausgehen und will elegantere, schickere Dinge." Auch Olivier Saillard, künstlerischer Leiter bei J.M. Weston, eines Herstellers von Luxus-Slippern "Made in France", wundert das Comeback des Lederschuhs zum Hineinschlüpfen nicht. "Bei jeder Mode gibt es einen Bumerang-Effekt", sagte der studierte Mode-Historiker.

yb/ans