14 Verletzte bei Tram-Unglück in Hongkong - Fahrer festgenommen

Die Bahnen fahren seit mehr als einem Jahrhundert in Hongkong

Bei einem Unglück mit der auch bei Touristen beliebten doppelstöckigen Straßenbahn sind in Hongkong 14 Menschen verletzt worden. Der Unfall habe sich gegen Mitternacht im Zentrum der asiatischen Millionenmetropole ereignet, teilten die Behörden am Donnerstagmorgen mit. Fünf Frauen und neun Männer seien verletzt worden, als die Bahn umkippte. Der Fahrer wurde festgenommen.

Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie ein Insasse mit einer Sauerstoffmaske auf einer Trage weggebracht wurde. Einige der Verletzten mussten nach Angaben der Polizei im Krankenhaus behandelt werden. Die Tram wurde kurz nach dem Unfall wieder aufgerichtet, wie ein AFP-Fotograf berichtete.

Die Unglücksursache war zunächst unklar. Der 23-jährige Fahrer der Straßenbahn, der unter den Verletzten war, wurde festgenommen und verhört. Es bestehe der Verdacht, dass er den Unfall durch unvorsichtige Fahrweise verursacht habe, erklärte die Polizei.

Die wegen des Geräuschs ihrer Klingeln auch als "Ding-Dings" bekannten Bahnen verkehren seit mehr als einem Jahrhundert in der einstigen britischen Kronkolonie. Es ist die weltweit größte Flotte doppelstöckiger Straßenbahnen. Täglich sind rund 200.000 Passagiere mit ihnen unterwegs. Eine Fahrt kostet umgerechnet weniger als 30 Cent.

Der öffentliche Nahverkehr in Hongkong gilt als einer der sichersten weltweit. Doch bereits im Februar hatte sich in der Millionenmetropole ein schwerer Zwischenfall ereignet, als in einer U-Bahn ein Feuer ausbrach. 17 Passagiere wurden verletzt. Die Polizei nahm einen Verdächtigen wegen Brandstiftung fest.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen