Elisabeth II. lässt ihre Schwäne zählen

Elisabeth II. lässt ihre Schwäne zählen

Sie gehören der Königin und einmal im Jahr werden die Schwäne auf der Themse im Auftrag Ihrer Majestät gezählt.

Fünf Tage dauert der Zensus, der als Swan Upping in England bekannt ist und eine lange Tradition hat.

Die Tradition, die bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht, war ursprünglich eine Möglichkeit für die Monarchie, die Versorgung mit Schwanenfleisch für Feste und Bankette sicherzustellen. Heutzutage wird die Schwanenzählung des Tierschutzes wegen durchgeführt.

Auch die sengende Julisonne hält David Barber nicht von seiner wichtigen Arbeit ab, ist er doch der offizielle Schwanenmarker der Königin: "Es sind die Brutpaare, die uns wirklich Sorgen machen. Also, wissen Sie, das ist die Zukunft. Aber nein, bisher war es nicht katastrophal, aber es war weniger als normal."

1985 war die Schwanenpopulation auf der Swan Upping Route aufgrund von Bleivergiftungen auf nur noch sieben Schwäne gesunken. Seither hat sie sich erholt.

Auch für Touristen ist das Swan Upping eine Attraktion.

Mary Anne Schultz kommt aus Kalifornien: "Ich kannte diesen Ausdruck gar nicht, Swan upping. Hab ich erst nachgeschaut, was das ist. Das hat eine wichtige Funktion. Sie werden gezählt und markiert.) Es geht auch darum, dass sie nicht aussterben. Also um ihren Schutz. Und es ist eine wunderschöne Tradition, mindestens so schön, wie ich es mir vorgestellt hatte."

Neben Touristen sind auch Schulklassen zum Swan Upping eingeladen, damit die Kinder früh lernen, die Schwäne der Königin zu respektieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.