Eltern in Schweden dürfen Sohn nicht "Wladimir Putin" nennen

·Lesedauer: 1 Min.
Wladimir Putin sollte in Schweden einen Namensvetter bekommen (AFP/Alexey DRUZHININ)

Ein Paar in Schweden darf seinen Sohn nicht "Wladimir Putin" nennen. Das Standesamt lehnte den Namen des russischen Staatschefs ab - dieser falle in die Kategorie der "unangemessenen" Namen und sei damit nicht gestattet. "Der Vorname darf die Person, die den Namen trägt, nicht beleidigen oder in Verlegenheit bringen oder aus irgendeinem Grund als unpassend angesehen werden", teilte die Behörde am Montag mit.

Der Antrag der Eltern aus einem Dorf in Südschweden sei Anfang September abgelehnt worden, unter anderem auch, weil "Putin" als Vorname wegen der Ähnlichkeit zu einem existierenden Nachnamen nicht erlaubt sei. Dem Ablehnungsschreiben lag den Behörden zufolge ein Formular für die Eintragung eines neuen Vornamens bei.

mkü/bfi

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.