EM 2024 - Niederländer finden Tanz-Kopie bei RTL „peinlich“

<span class="copyright">IMAGO/Carsten Thesing</span>
IMAGO/Carsten Thesing

Bei der EM 2024 sorgen die niederländischen Fans mit einem Tanz für Furore. Bei RTL versuchte man sich an einer Kopie - und erntet Spott.

Bei der Europameisterschaft 2024 zeigen besonders die Fans aus den Niederlanden, wie man zu tausenden von Leuten gemeinsam feiern kann – und zwar, indem sie tanzen. Mit ihrer Choreographie zu "Links rechts" von Snollebollekes haben die Fußballfans einen Trend erfunden, der im Netz die Runde macht. Auch in Deutschland. Im Anschluss an das vergangene Spiel gegen Frankreich kam Moderatorin Jana Wosnitza im „RTL EM-Studio“ auf die Idee, den Tanz nachzuahmen. Amüsiert bis spöttisch sind die Reaktionen der niederländischen Fans.

RTL scheitert mit Tanz-Kopie

Videos von synchron tanzenden Oranje-Massen lösten in den sozialen Medien eine Welle der Sympathie aus. Klar, dass da andere Länder nachziehen wollen. Der Aufruf in der RTL-Show sollte wohl zeigen, wie ausgelassen auch die Deutschen die EM feiern können: Nach dem Abspielen des Liedes animiert die RTL-Moderatorin das Publikum zum Mittanzen. Doch die Kopie gelingt alles andere als perfekt: Statt wie im Lied nach links und rechts zu springen, hüpfen die Zuschauer zaghaft auf und ab, klatschen ungleichmäßig in die Hände - und erreichen so bei weitem nicht die Dynamik des Originals.

Oranje-Fans bieten scherzhaft Hilfe an

Das finden auch die Niederländer, die sich über den missglückten Tanzversuch im deutschen Fernsehen lustig machen: "Ich danke Gott, dass ich nicht Deutscher bin, sondern Niederländer. Es war hart, sich das anzusehen“, sagt etwa ein Fan, der von t-online zu der Kopie befragt wird. Ein weiterer Fan bietet spöttisch an, den Deutschen „nicht nur Fußball, sondern auch das Tanzen“ beizubringen.

Letztendlich ist der Spott aber nicht böse gemeint. Einige Fans sehen den Versuch positiv und betonen, dass jeder tanzen soll, wenn er Lust dazu hat. Schließlich geht es bei Events wie der EM nicht nur um Konkurrenz, sondern vor allem darum, gemeinsam Spaß zu haben.