Emily Ratajkowski wehrt sich gegen Mom-Shaming

·Lesedauer: 3 Min.

Model und Schauspielerin Emily Ratajkowski hat sich gegen Mom-Shamer gewehrt, die sie in ihrer Rolle als Mutter kritisiert haben.

Emily Ratajkowski wird vorgeworfen eine schlechte Mutter zu sein - jetzt wehrt sich das Model. (Foto: REUTERS/Danny Moloshok)
Emily Ratajkowski wird vorgeworfen eine schlechte Mutter zu sein - jetzt wehrt sich das Model. (Foto: REUTERS/Danny Moloshok)

Der Star aus "Gone Girl" und ihr Mann Sebastian Bear-McClard wurden am 8. März Eltern ihres Sohnes Sylvester Apollo Bear.

In einer Instagram-Story am Freitag, die mittlerweile ausgelaufen ist, verglich Ratajkowski die Kritik, die sie als frisch gebackene Mutter einstecken musste, mit den "Schlechte Mutter"-Schlagzeilen über Popstar Britney Spears. Diese ist seit Jahren dieser Art von Kritik ausgesetzt und befindet sich momentan in einem hitzigen Kampf gegen die Vormundschaft durch ihren Vater.

"Ihr solltet euch alle schämen"

"Wir erinnern uns an das Shaming, dem Britney ausgesetzt war, und dass man sie eine schlechte Mutter nannte, weil sie mit ihrem Baby auf dem Schoß Auto fuhr", schrieb die 30-Jährige zu einem Foto von sich, wie sie in einem Auto sitzt. "Wir sprechen darüber, wie wir es als Kultur 'besser machen' müssen. Und in der Zwischenzeit füllen sich meine Kommentare mit schlimmen Bemerkungen darüber, dass ich es nicht verdiene, Mutter zu sein. Ihr solltet euch alle schämen."

Sie fuhr fort: "Es ist mir egal, ob ihr mich hasst oder ob ihr Promis hasst (oder einfach nur Frauen hasst), aber es kann unglaublich angsteinflößend sein, ein Kind zu bekommen, und niemand verdient es, von Fremden als beschissene Mutter bezeichnet zu werden."

Auf Instagram kritisiert Ratajkowski Hasskommentare. (Foto: Instagram)
Auf Instagram kritisiert Ratajkowski Hasskommentare. (Foto: Instagram)

Vorwurf, dass sie ihr Baby nicht richtig gehalten hat

Im Juni stand Ratajkowski in der Kritik, nachdem sie bei Instagram ein Foto gepostet hatte, auf dem sie ihren Sohn hält. Daraufhin wurde sie (unter anderem auch vom britischen TV-Moderator Piers Morgan) beschuldigt, ihr Baby nicht richtig zu tragen.

Lesen Sie auch: Emily Ratajkowski - Heftiger Shitstorm nach Fotos mit Baby Sylvester

Obwohl sie das kontroverse Foto mittlerweile entfernt hat, gibt es weiterhin gemeine Kommentare gegen Ratajkowski. In einem aktuelleren Post, den sie zum Vatertag teilte, sieht man sie, wie sie in einer Zeichnung ihrer Familie ihren Sohn im Arm hält. Kommentare wie "Endlich ein Bild, wo du dein Kind richtig hältst. Gut, dass du es endlich herausgefunden hast" und "Zum Glück hältst du dein Baby zumindest auf einem Gemälde richtig", ließen nicht lange auf sich warten.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Auch andere Promi-Mütter werden scharf kritisiert

Ratajkowski ist die jüngste Promi-Mutter, die sich gegen "Mom-Shamer" zur Wehr setzt. Auch Hilary Duff, Shawn Johnson East und Jade Roper mussten sich schon gegen Kritik verteidigen.

Im Jahr 2019 reagierte Pink auf "gemeine" Kommentare, indem sie sich weigerte, Fotos ihrer Kinder im Internet zu posten. Mittlerweile hat sie jedoch wieder Familienfotos geteilt.

"Ich habe das Gefühl, ich kann ihre Meinung ändern", sagte sie gegenüber Ellen DeGeneres zu ihren Bemühungen, gelegentlich auf Trolle zu reagieren. "Es geht mir um Ungerechtigkeit. Ich mag keine Ungerechtigkeit. Es gefällt mir nicht, wie mutig Menschen sind, wenn sie anonym sind, und wie unhöflich! Einfach gemein … bösartig. Und deshalb schreite ich ein. Wenn ich Zeit habe, schreite ich ein."

Im Video: Supermodel mit Nachwuchs - Emily Ratajkowski ist Mutter

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.