So emotional reagiert Lady Gaga nach den Missbrauchsvorwürfen gegen R. Kelly

Bei den American Music Awards 2013 gaben sich die beiden Musiker äußert lasziv. (Bild: Getty Images)

Die mehrteilige Dokuserie “Surviving R. Kelly” bringt das Lebenswerk des R&B-Sängers gehörig ins Wanken. In sechs Episoden werfen etliche Frauen dem Musiker vor, er habe sie als Minderjährige sexuell missbraucht. Nun zieht seine ehemalige Duettpartnerin Lady Gaga erste Konsequenzen.

Mit eindeutigen Worten hat sich Lady Gaga von ihrem ehemaligen Gesangspartner R. Kelly distanziert. Auf Twitter veröffentlichte die Sängerin und Schauspielerin ein Statement, in dem sie die mutmaßlichen Taten Kellys “schrecklich” und “unverzeihlich” nennt. “Ich stehe zu 1.000 Prozent hinter diesen Frauen, glaube ihnen, und weiß, dass sie leiden und Schmerzen haben”, schrieb Gaga.

Gaga arbeitete mit Kelly an schlüpfrigem Song

Die Sängerin hatte im Jahr 2013 ein Duett mit R. Kelly eingesungen, das auf ihrem Album “Artpop” erschienen war. In dem Song “Do What U Want” besteht der Refrain aus Wiederholungen des Satzes “Do what you want with my body” (“Tu was du willst mit meinem Körper”). Obwohl bereits seit Ende der 90er Jahre Vorwürfe im Raum stehen, Kelly habe sich an Minderjährigen vergangen, verfasste Gaga gemeinsam mit Kelly den anzüglichen Song. Nun will sie den Song von sämtlichen Streaming-Plattformen entfernen lassen.


“Ich stehe hinter jedem, der jemals Opfer sexueller Übergriffe wurde.”

Die Zusammenarbeit mit dem R&B-Sänger bereut sie nun: “Ich entschuldige mich für mein schwaches Urteilsvermögen, als ich jung war, und dafür, nicht früher etwas gesagt zu haben”, heißt es in ihrem Statement. Zum Zeitpunkt der Kollaboration mit Kelly sei es ihr nicht gut gegangen, so Gaga. “Als Opfer von sexueller Nötigung habe ich Song und Video in einer düsteren Phase meines Lebens gemacht.”

Vor fünf Jahren verteidigte Gaga Kelly noch. (Bild: Getty Images)

Als Gaga im Jahr 2013 bei einer Pressekonferenz in Japan auf ihre Zusammenarbeit mit Kelly angesprochen wurde, weil dieser wegen dem Besitz von Kinderpornografie vor Gericht stand, verteidigte sie ihren Gesangspartner noch vehement. “Über uns werden viele unwahre Dinge verbreitet”, sagte Gaga damals laut “Daily Mail”.

Staatsanwaltschaft prüft Vorwürfe gegen R. Kelly

Mit 150 Millionen verkauften Tonträgern zählt R. Kelly zu den erfolgreichsten R&B-Sängern aller Zeiten. 2008 wurde Kelly nach einem über Jahre immer wieder vertagten Prozess vom Vorwurf der Kinderpornografie freigesprochen. Hintergrund war ein Video, in dem er mit einer 13-Jährigen beim Geschlechtsverkehr zu sehen sein soll. Sowohl Kelly als auch das angebliche Opfer konnten erfolgreich darlegen, dass es sich bei den Darstellern in dem Video um andere Personen handelte.

In der von 3. bis 5. Januar 2019 vom US-Bezahlsender “Lifetime” ausgestrahlten sechsteiligen Dokuserie “Surviving R. Kelly”, kommen etliche Frauen zu Wort, die angeblich von R. Kelly missbraucht worden sind. Die Vorwürfe werden nun von der Staatsanwaltschaft geprüft.