Färöer-Inseln: Empörung über Tötung von mehr als 1400 Delfinen

·Lesedauer: 1 Min.

Die Tötung hunderter Delfine bei einer Jagd auf den Färöer-Inseln hat online und bei Umweltschützern für Empörung gesorgt.

Inhabitants of Faroe Islands catch to slaughter pilot whales (Globicephala melaena) during the traditional 'Grindadrap' (whale hunting in Faroese) near the capital Torshavn, November 22, 2011. Residents of the Faroe Islands, an autonomous province of Denmark, slaughter and eat pilot whales every year. The Faroese are descendents of Vikings, and pilot whales have been a central part of their diet for more than 1,000 years. They crowd the animals into a bay and kill them. 'Grindadrap' whaling is not done for commercial purposes, the meat can not be sold and is divided evenly between members of the local community. REUTERS/Andrija Ilic (FAROE ISLANDS - Tags: ANIMALS SOCIETY ENVIRONMENT)
"Grindadrap" ist Tradition - aber auch scharf kritisiert. (Bild: REUTERS/Andrija Ilic)

Die autonome Regierung der zu Dänemark gehörenden Inseln verteidigte am Dienstag die als "Grindadrap" bezeichnete traditionelle Jagdpraxis, die "gut organisiert und vollkommen reguliert" sei. Jäger hatten binnen eines Tages mehr als 1400 Delfine in einen Fjord getrieben und anschließend getötet.

Normalerweise werden Grindwale statt Delfine gejagt

"Zweifellos ist die Waljagd auf den Färöer-Inseln ein dramatischer Anblick für Menschen, die mit der Jagd und dem Schlachten von Säugetieren nicht vertraut sind", sagte ein Regierungssprecher der Nachrichtenagentur AFP. Normalerweise würden beim "Grindadrap" Grindwale und nicht Delfine gejagt.

Dass bei dieser Jagd so viele Delfine getötet wurden, sei ungewöhnlich, sagte ein lokaler Fernsehjournalist. "Es hat einige Zeit gedauert, sie alle zu töten. Normalerweise geht das ziemlich schnell."

Fotos der blutigen Kadaver am Strand lösten in Online-Netzwerken Empörung aus. Die Umweltschutzorganisation Sea Shepherd bezeichnete die Praxis als "barbarisch". (fwe)

Im Video: Baby-Delfin aus Fischernetz befreit

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.