England gibt grünes Licht für Rennen in Silverstone

SID

Die Formel 1 hat für den Neuaufbau ihrer Saison wohl auch grünes Licht aus Großbritannien erhalten.

Wie die BBC am späten Sonntagabend berichtete, hat die Regierung ihre Zustimmung zur Durchführung von zwei Rennen in Silverstone gegeben. Demnach soll die Königsklasse des Motorsports von den strengen Einreisebeschränkungen im Zuge der Coronakrise befreit werden.


Damit müssten die Teammitglieder, Fahrer und weitere Personen nicht in die eigentlich vorgeschriebene, zweiwöchige Quarantäne gehen.

Grünes Licht für Spielberg

"Wir begrüßen die Anstrengungen der Regierung, sicherzustellen, dass Spitzensport weitergehen kann und auch ihre Unterstützung für die Rückkehr des Rennsports", wird ein Sprecher der Formel 1 zitiert. Die Ausnahmeregelung sollen auch für etwaige Spiele der Champions League im Fußball gelten. Eine offizielle Bestätigung der Regierung steht noch aus.

Zuletzt hatte bereits die österreichische Regierung grünes Licht für die Austragung von zwei Rennen am 5. und 12. Juli gegeben. Am Red Bull Ring in Spielberg soll die Saison dann mit fast viermonatiger Verspätung beginnen. Ursprünglich war der Saisonstart für den 15. März im australischen Melbourne vorgesehen. Seither wurden die ersten zehn Saisonrennen gestrichen oder verschoben. 


Die Rennen in England auf der Traditionsstrecke in Silverstone könnten Anfang August über die Bühne gehen, zuvor sehen die Pläne noch ein Rennen in Ungarn vor. Einen detaillierten Kalender gibt es noch nicht, jedoch sollen bis Anfang September insgesamt acht Rennen in Europa ausgetragen werden. Auch der Hockenheimring gilt als möglicher Kandidat.