"Entwarnung" zu Corona in der Warn-App Nina

In der Warn-App Nina des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) ist am Freitag die bundesweite Corona-Warnmeldung entfernt worden. Dies sei geschehen, "um die Übersichtlichkeit der Warn-App Nina zu erhöhen", teilte die Behörde in Bonn mit. "Dieses regelmäßige 'Aufräumen' ist notwendig, damit aktuelle Warnmeldungen für die Nutzerinnen und Nutzer besser wahrgenommen werden können."

Für Irritationen hatte bei einigen Nutzerinnen und Nutzern die Tatsache gesorgt, dass die Entfernung des Corona-Hinweises als "Entwarnung" dargestellt wurde. Dazu erklärte das BBK, das System arbeite bislang mit den Funktionen "Warnung", "Aktualisierung" und "Entwarnung". "Ein 'stiller' Wegfall einer Warnung ist bislang technisch nicht vorgesehen." Daher sei der Corona-Hinweis durch eine "Entwarnung" aus dem System genommen worden.

"Um etwaigen Missverständnissen vorzubeugen: Die Corona-Pandemie besteht fort. Für Corona gibt es keine Entwarnung!", betonte das Amt.

Zuvor hatte bereits das Bundesgesundheitsministerium auf technische Gründe für die Corona-"Entwarnung" verwiesen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) schätzt die Gefährdung durch Covid-19 für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland "insgesamt weiter als hoch ein", wie es im jüngsten RKI-Wochenbericht hieß, auf den das Ministerium verwies.

cne/cp

VIDEO: Bisher drei Tote: Rätsel um mysteriöse Lungenkrankheit in Argentinien