Er gab seiner Frau drei Versprechen. Eine Woche nach ihrem Tod erhielt er ein Paket

Style International Redaktion
·Lesedauer: 5 Min.
Sam Robinson mit seiner Ehefrau Lauren und der gemeinsamen Tochter Molly. Lauren verstarb nur wenige Tage vor ihrem 32. Geburtstag. (Mit freundlicher Genehmigung vonSam Robinson)
Sam Robinson mit seiner Ehefrau Lauren und der gemeinsamen Tochter Molly. Lauren verstarb nur wenige Tage vor ihrem 32. Geburtstag. (Mit freundlicher Genehmigung vonSam Robinson)

Vergangenen August kam per Post ein Paket bei Sam Robinson an. Es war von seiner Ehefrau Lauren und enthielt einen wunderschönen Stift mit der simplen Gravur „Love Always“ (auf Deutsch: „In ewiger Liebe“).

Rührend: 23-Jähriger findet obdachlosen Vater wieder

Es war eine typische aufmerksame Geste von der Frau, die Robinson ein Jahrzehnt lang angebetet hatte. Ein kostbares Geschenk, das umso ergreifender war, da es eine Woche nach dem Tod seiner Ehefrau ankam. Diese war nur wenige Tage vor ihrem 32. Geburtstag an Brustkrebs verstorben.

„Lauren hat immer an andere Leute gedacht, selbst in ihren letzten Tagen“, sagt Sam (33), der mit seiner vierjährigen Tochter Molly in West Malling, Kent, England, lebt. „Bevor sie starb, sprach sie mit mir über drei Dinge, die ich nach ihrem Tod tun sollte.“

Drei Dinge, an die er denken sollte

„Das Erste betraf die Arbeit und dieser Stift war ihre Art mir zu sagen, mich in die Arbeit zu stürzen, denn sie glaubte an mich und wollte, dass ich mit meinem Unternehmen erfolgreich werde“, fährt Robinson fort.

„Das Zweite war, dass ich mich mit Hobbys wie Basketball und Besuchen im Fitnessstudio beschäftigt halten sollte, weil sie wusste, wie sehr ich diese liebe.“

„Das Dritte war etwas, was ich damals immer abgetan habe, aber sie hat es mehrfach betont. Sie sagte: ‚So schmerzhaft wie der Gedanke daran ist, wenn du je das Gefühl hast, dass du jemand anderen finden möchtest, ist das ok.‘“

„Lauren war die Einzige, die ich je geliebt habe und ich wollte nicht an jemand anderen denken, ich wollte die Zeit genießen, die uns noch blieb. Aber zurückblickend war dies ihre Art sicherzustellen, dass ich mich nicht schuldig fühle, falls ich je bereit sein würde für eine neue Beziehung. Sie gab mir die Erlaubnis weiterzugehen.“

Sam Robinson mit seiner Frau Lauren an ihrem Hochzeitstag. (Mit freundlicher Genehmigung von Sam Robinson)
Sam Robinson mit seiner Frau Lauren an ihrem Hochzeitstag. (Mit freundlicher Genehmigung von Sam Robinson)

Die selbstlosen Worte von Robinsons Ehefrau erinnern an die von Schauspielerin Helen McCrory, Star der Serie Peaky Blinders, die mit 52 Jahren an Krebs starb.

Ihr Schauspiel-Ehemann Damian Lewis schrieb kurz nach ihrem Tod über seine Frau und verriet, dass McCrory darüber gescherzt habe, dass er eine neue Liebe finden solle.

In der Sunday Times schrieb er: „Von ihrem Bett aus sagte sie zu uns: ‚Ich möchte, dass Daddy Freundinnen hat, viele, ihr alle müsst wieder lieben, Liebe ist nicht besitzergreifend, aber weißt du Damian, versuch wenigstens die Beerdigung zu überstehen, ohne jemanden zu knutschen.‘“

So wie Lewis – der zwei Kinder hat – ist auch Sam jetzt alleinerziehender Vater, der sein Witwer-Dasein, seine Arbeit als Marketing-Berater und die Erziehung der kleinen Molly unter einen Hut bringen muss. Er gesteht, dass er diese Aussicht „beängstigend“ findet. Aber seine Frau hatte eindeutig Vertrauen in ihn.

„Lauren hat nicht einmal mit mir darüber gesprochen, was ich mit Molly zukünftig machen soll“, sagt er. „Sie dachte darüber nach, ihr Briefe oder Karten zu schreiben, aber letztendlich sagte sie einfach nur: ‚Ich vertraue darauf, dass du sie so erziehst, wie du es immer getan hast und mache mir keine Sorgen um sie, weil ich an dich glaube.‘“

„Ein Mädchen ganz allein großzuziehen ist einschüchternd und es wird Zeiten geben, wenn ich nicht verstehen werde, was sie durchmacht, aber ich bin bereit, zu lernen.“

„Ich habe mir YouTube-Videos zu unterschiedlichen Frisuren angesehen und geübt, ihre Haare zum Pferdeschwanz zu binden. Ich denke, dies ist eine Sache, die Mütter immer für ihre Töchter tun und es wird für Molly einen Unterschied machen. Es gibt Verwöhnsets mit Masken, die ich mit ihr ausprobieren kann und ich werde lernen, ihre Nägel zu lackieren.“

„Sie hat ein fantastisches Unterstützernetzwerk mit Tanten und Omas, deshalb wird sie stets von Frauen umringt sein – aber auch ich möchte mein Bestes für sie geben.“

"Sie wollte mir auch diesen Schmerz ersparen"

Es war Molly, wegen der sich Robinson in den ersten dunklen Tagen der Trauer morgens aufraffte. 2017 wurde bei seiner Frau nur wenige Tage nach Mollys Geburt Brustkrebs diagnostiziert. Trotz einer Mastektomie und einer anstrengenden Chemo- und Strahlentherapie verstarb sie in einem Hospiz – nur wenige Stunden nachdem sie ihr Zuhause zum letzten Mal verlassen hatte.

„Ich bin überzeugt, dass sie in dieser Nacht darauf gewartet hat, dass ich nach Hause ins Bett gehe, bevor sie sich in der Lage fühlte, ‚loszulassen‘“, so Robinson. „Sie wollte mir auch diesen Schmerz ersparen.“

„Ich fühlte mich völlig verloren und verlassen, aber für Molly musste ich weitermachen. Große Feiern wie Weihnachten erfüllten mich mit Angst, aber ich musste lernen, mich diesen Zeiten hinzugeben und erlebte sogar ein wenig Freude. Ich nannte es ‚Überfreude‘ – eine Mischung aus Überleben und Freude.“

In den letzten Monaten hat Sam Hilfe und Unterstützung bei der gemeinnützigen Organisation WAY für junge, verwitwete Menschen gefunden. Außerdem schreibt er einen Blog, um anderen Leuten zu helfen, die ihre Partner verloren haben.

"Niemand versteht was man durchmacht, außer man hat es selbst erlebt"

„Ich freundete mich mit jemandem an, der seine Partnerin vier Monate vor mir verloren hatte und er war seither mein Hoffnungsschimmer“, erklärt er. „Niemand versteht was man durchmacht, außer man hat es selbst erlebt und jetzt hoffe ich, dass ich etwas zurückgeben und anderen Hilfe und Unterstützung bieten kann.“

„Ich war in Therapie und jetzt kann ich sagen, dass ich mich durch die Trauer eher gestärkt fühle, als dass ich von ihr erdrückt werde.“ 

„Ich möchte auf eine Art und Weise leben, die Laurens Andenken ehrt und die Ziele erreichen, die wir gemeinsam hatten.“

Helen McCrory: Ehemann Damian Lewis würdigt sie mit bewegenden Worten

„Bis vor kurzem war ich in einem Zustand, in dem ich nicht von einer Stunde zur nächsten denken konnte, ganz zu schweigen von so etwas wie einer neuen Beziehung.“

„Aber ich habe das Gefühl, dass ich jetzt an einem Punkt bin, an dem ich zumindest an die Zukunft denken kann, mich offen und verletzlich zeige – und das habe ich auch Lauren zu verdanken.“

Jill Foster

VIDEO: Mann feiert Party mit Wachsfigur von verstorbener Frau