Erdbeben der Stärke 6,1 erschüttert Kreta

Erdbeben erschüttert Kreta

Einen Tag nach dem tödlichen Erdbeben in Albanien ist die griechische Urlauberinsel Kreta von einem starken Beben erschüttert worden. Das Beben der Stärke 6,1 ereignete sich nach Angaben der Erdbebenwarte in Athen um 9.23 Uhr Ortszeit (8.23 Uhr MEZ), sein Zentrum lag demnach in einer Tiefe von 70 Kilometern unter dem Meeresboden.

Die gesamte Insel Kreta sei von dem Beben erschüttert worden, sagte Gouverneur Stavros Arnaoutakis. "Aber glücklicherweise sind keine Schäden bekannt."

Bei dem schweren Beben am Dienstag in Albanien wurden jüngsten Behördenangaben zufolge 28 Menschen getötet. Wenige Stunden später erschütterte ein weiteres Beben der Stärke 5,4 Bosnien.

Die Region an der Nordseite des Mittelmeers ist stark erdbebengefährdet, weil sich dort die afrikanische Platte unter die eurasische Platte schiebt. Am 19. Juli wurde die griechische Hauptstadt Athen von einem Erdbeben erschüttert. 1999 kamen in Athen und Umgebung bei einem Erdbeben der Stärke 5,9 insgesamt 143 Menschen ums Leben.