Ermittler beschlagnahmen 350 Tonnen Pyrotechnik in Deutschland und Niederlanden

Rund 350 Tonnen hochexplosive Feuerwerkskörper haben internationale Ermittler bei Durchsuchungen in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und den Niederlanden beschlagnahmt. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Osnabrück am Mittwoch mitteilten, wurde in diesem Zusammenhang bereits im Oktober ein kriminelles Netzwerk in den Niederlanden zerschlagen. Elf Verdächtige wurden festgenommen. Die beschlagnahmten Feuerwerkskörper seien rund 25 Millionen Euro wert.

Der Schlag gegen die niederländische Kriminellenbande gelang nach zweijähriger Ermittlungsarbeit durch niederländische und deutsche Behörden. Die Ermittlungen hätten aufgedeckt, wie illegale Feuerwerkskörper von China über mehrere Länder, darunter Deutschland, in die Niederlande transportiert wurden.

Bereits im Juni durchsuchten die Behörden demnach mehrere Lagerstätten in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Die deutschen Beamten stießen dabei auf sieben Verstecke mit illegalem Feuerwerk. Darunter waren Bunker, Scheunen, Geschäftsräume und Container.

Den Angaben zufolge nutzen auch andere kriminelle Netzwerke die nach Europa transportierte Pyrotechnik für ihre Taten - zum Beispiel zur Sprengung von Geldautomaten. Die Ermittlungen zum kriminellen Netzwerk und den beschlagnahmten Feuerwerkskörpern dauerten an.

tbh/cfm