Ermittlungen über den Attentäter von London: Gewalttäter, Extremist, Familienvater?

Die britische Polizei hat die Identität des erschossenen Attentäters von London bekanntgegeben. Acht Personen wurden festgenommen.

Inwiefern die Festgenommenen in Verbindung zu dem Täter stehen sollen, gab die Polizei nicht bekannt. In Birmingham, London und anderen Orten hatten die Beamten Wohnungen durchsucht.

Bei dem Attentäter handelt sich um einen 52 Jahre alten Mann, geboren im Südosten des Landes. Zuletzt lebte er in den der Region West Midlands in der Mitte Englands. Er war wegen Gewaltdelikten und Waffenbesitz polizeibekannt. Eine Verurteilung wegen Taten im Zusammenhang mit Terrorismus habe es jedoch nicht gegeben. Nur am Rande hatten sie ihn im Zusammenhang mit Extremismus im Blick.

Wie häufig bei Gewalttätern verhielt er sich im Alltag offenbar unauffällig. “Er war ein normaler Familienvater”, sagte eine Nachbarin. “Er hat sein Kind in der Früh zur Schule gebracht, sich um den Garten gekümmert, oft habe ich ihn gesehen, wenn er den Rasen gemäht hat oder ist vom Einkaufen zurückgekommen ist.”

Mit der Herausgabe der Identität widerlegt die Polizei auch Spekulationen in den Medien, es handle sich bei dem Täter um einen bekannten radikalen Islamisten, genannt Abu Izzadeen. Der Chef der Antiterrorismuseinheit der britischen Polizei, Mark Rowley, sagte, man gehe davon aus, dass der Angreifer vom internationalen Terrorismus inspiriert worden sei.

IS bekennt sich zu dem Anschlag

Die dem sogenannten Islamischen Staat nahestehende Nachrichtenquelle Amak teilte mit, der IS habe sich zu dem Anschlag bekannt. Inwiefern der Attentäter in eine terroristische Organisation eingebunden war, ist unklar.

Am Mittwochnachmittag hatte der mutmaßliche Attentäter auf der Westminster-Brücke in London mit dem Auto Jagd auf Menschen gemacht, daraufhin griff er einen Polizisten vor dem Parlament mit einem Messer an. Der Polizist und zwei weitere Menschen überlebten den Angriff nicht.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen