Ermittlungen gegen Kapitän: Durfte der Frachter gar nicht fahren?

Kurz vor dem Zusammenstoß war die „Ever Given“ auf einem Schlingerkurs unterwegs.

Hat der Kapitän einen Fehler gemacht? Zwei Tage nach der Kollision auf der Elbe vor Blankenese hat die Polizei Ermittlungen gegen den 39-jährigen Schiffsführer des Frachters „Ever Given“ aufgenommen. Hat der Mann die Sturmlage falsch eingeschätzt? Zwischen „Windfahrverbot“ und Kollision lagen nur zwei Minuten.

Im Hamburger Hafen gelten strenge Regeln für das Auslaufen von Schiffen bei Sturm. Weht es zu stark, dürfen die Schiffe nicht ablegen. Gerade Schiffe der Größe wie die „Ever Given“ mit einer Länge von 400 Metern und einer Breite von 59 Metern dürfen ab einer Windstärke von 7 Beaufort nicht auslaufen.

Zwar lag bei Ablegen des Schiffes um 8.26 Uhr am Terminal Burchardkai die Windgeschwindigkeit noch bei 6. Jedoch ist bei Auswertung der Datenlage zu diesem Zeitpunkt schon eine kontinuierliche Steigerung in Richtung 7 zu beobachten. Zudem habe es immer wieder Schauer gegeben, die...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo