Ermittlungen gegen Wachleute nach Einbruch in Dresdner Grünes Gewölbe eingestellt

Drei Jahre nach dem Einbruch in das Grüne Gewölbe in Dresden hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen vier Wachleute eingestellt. Dieser Verdacht der Beihilfe zum schweren Bandendiebstahl habe sich nicht bestätigt, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Sie waren verdächtigt worden, den Einbrechern im Vorfeld geholfen oder bei dem Diebstahl nicht angemessen reagiert zu haben.

Weder die Übergabe von sicherheitsrelevanten Unterlagen an die Täter noch persönliche Kontakte zwischen den Wachleuten zu den sechs Angeklagten im laufenden Prozess seien nachgewiesen worden - und auch keine andere Unterstützung. Außerdem seien bei Durchsuchungen keine relevanten Gegenstände gefunden worden.

Bei dem Einbruch in das Grüne Gewölbe im November 2019 war kulturhistorisch wertvoller Juwelenschmuck aus dem 18. Jahrhundert gestohlen worden. Von der Beute fehlt bis heute jede Spur. Sechs Tatverdächtigen wird seit Januar vor dem Dresdner Landgericht der Prozess gemacht, gegen einen siebten Mann wird ermittelt.

smb/cfm