Erneut Ausschreitungen in Spanien wegen Verhaftung von Rapper Hasél

·Lesedauer: 1 Min.
Ausschreitungen in Barcelona

In Spanien ist es am dritten Abend in Folge zu Ausschreitungen wegen der Verhaftung des katalanischen Rappers Pablo Hasél gekommen. In Barcelona folgten am Donnerstag auf einen friedlichen Protestmarsch erneute Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei. Vermummte Jugendliche setzten dabei Mülltonnen in Brand und warfen Gegenstände auf die Sicherheitskräfte, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten.

Außerdem griffen die Randalierer das Gebäude an, in dem die Zeitung "El Periódico de Cataluña" sitzt. Die Konfrontationen zwischen Demonstranten und Polizei in mehreren spanischen Städten hatten am Dienstag begonnen. Allein am Mittwochabend wurden in Städten wie Madrid, Barcelona und Granada insgesamt mehr als 50 Demonstranten festgenommen. Etwa 70 Menschen wurden verletzt, die Hälfte davon Polizisten.

Der Rapper soll wegen Beleidigung der spanischen Königsfamilie sowie staatlicher Institutionen eine neunmonatige Haftstrafe absitzen. Er war am Dienstagmorgen verhaftet worden, nachdem er sich einen Tag lang in der Universität der katalanischen Stadt Lleida verbarrikadiert hatte. Am Donnerstag wurde Hasél zu einer weiteren Haftstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt, weil er in einem Verfahren gegen zwei Polizisten einen Zeugen bedroht haben soll.

mkü/dja