Erneute Attacke von Mourinho - Guardiola verteidigt Siegesfeier

Erneute Attacke von Mourinho - Guardiola verteidigt Siegesfeier

Der Zoff nach dem Stadtderby zwischen Manchester United und Manchester City geht in die nächste Runde. United-Teammanager Jose Mourinho griff die City-Profis nach ihrer ausgelassenen Siegesfeier nach dem 2:1-Erfolg am Sonntag im Old Trafford erneut an. 
"Das Einzige, was ich sagen kann, ist, dass es für mich eine Frage der Unterschiedlichkeit ist. Der Unterschiedlichkeit im Verhalten, der Unterschiedlichkeit in der Bildung", sagte Mourinho. 
Teammanager Pep Guardiola von Spitzenreiter Manchester City verteidigte die Siegesfeier seiner Spieler. "Ich habe die Spieler ermutigt zu feiern, aber natürlich nur in der Umkleide. Wir haben ein Derby gegen Manchester United gewonnen. Erwarten die Leute, dass wir nicht feiern? Nein, wir feiern", sagte der ehemalige Trainer des deutschen Rekordmeisters Bayern München.
Mourinho hatte sich daran gestört, wie ausgelassen die City-Profis den Sieg bejubelt hatten. Es kam zu einem Wortgefecht und sogar einem Handgemenge, aus dem Guardiolas Assistent Mikel Arteta eine blutende Wunde im Gesicht davontrug. Mourinho wurde angeblich mit Wasser und Milch bespritzt. Laut The Guardian hatte der Portugiese "mehr Respekt" von den Gästen eingefordert. Guardiola betonte am Dienstag, dass man großen Respekt vor dem Gegner habe: "Nicht nur vor Manchester United, sondern vor allen Gegnern."
Der englische Fußballverband FA hatte die Klubs am Montag zu einer Stellungnahme aufgefordert.






Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen