Erotik-Adventskalender von Amazon: HuffPost-Autorinnen haben ihn getestet

HuffPost Picks
  • Amazon verkauft einen Erotik-Adventskalender für intime Winterabende allein oder zu zweit.

  • Zwei HuffPost-Autorinnen haben ihn sich angesehen und enthüllen schon mal das ein oder andere Geheimnis.

  • Was genau in dem Kalender steckt und wie er bei unseren Autorinnen ankommt, erfahrt ihr oben im Video.

Der Erotik-Markt boomt und besonders beliebt sind bei den Deutschen Sextoys. Ob bei Singles oder Paaren – die kleinen Glücksbringer sind gefragter denn je.

Dabei ist der gute alte Silikonständer längst nicht mehr das einzige Spaßgerät. Die Hersteller verfeinern ihr Angebot ständig und bringen immer raffinierteres Spielzeug auf den Markt.

Vorbei scheinen auch die Zeiten, in denen der Besitz von Vibratoren, Stimulatoren, Masturbatoren, Penisringen und Co. als schreckliche Peinlichkeit lieber verschwiegen wurde. Ob inszenierte Dildo-Party beim Junggesellinnen-Abschied oder spontaner Shopping-Trip im nächsten Sex-Shop – die private Lust ist heute zunehmend kein Tabu mehr.

Erotik-Kalender: 24 aufregende Überraschungen zum Advent

Händler in ganz Deutschland haben längst erkannt, dass sie Erotikprodukte nicht mehr unter dem Ladentisch verstecken müssen, und werben stolz mit heißen Neuigkeiten aus der Welt der Sex-Toys.

► Da darf natürlich Amazon nicht fehlen:

Das weltweit größte Online-Verkaufsportal hat sich für die anstehende Vorweihnachtszeit nun etwas besonderes einfallen lassen: Einen Adventskalender – nur dass sich hinter den Türchen keine Schokolade verbirgt, sondern 24 noch aufregendere Überraschungen.

Ob Mann oder Frau, der Amazon-Kalender verspricht für alle einen Mix aus verschiedenen Sextoys und Zubehör wie Massageöle und Gleitgel – ein ideales Geschenk für intime Winterabende.

Amazon - Feel more love - Erotischer Adventskalender 2018

Preis: 129,90 Euro

► Hier könnt ihr den Kalender bestellen (Anzeige)

Unsere HuffPost Life-Autorinnen Franzi Kiefl und Chrissi Riemann haben sich die Sache einmal...

Weiterlesen auf HuffPost