Erotisches Rezept - Tantra-Lehrerin verrät: So gelingt die sinnliche Schokoladenmassage

Eine erotische Massage mit Schokolade kann eine Überraschung für den Partner sein, die Verführung, Sinnlichkeit, Intimität und Leidenschaft in die Beziehung bringt.<span class="copyright">Getty Images/karelnoppe</span>
Eine erotische Massage mit Schokolade kann eine Überraschung für den Partner sein, die Verführung, Sinnlichkeit, Intimität und Leidenschaft in die Beziehung bringt.Getty Images/karelnoppe

Schokolade ist nicht nur eine Gaumenfreude, sondern auch ein wahres Wundermittel für die Haut. Der dunkle Genuss verführt, belebt und macht glücklich – nicht nur beim Schokolade-Essen, sondern auch bei der erotisierenden Ganzkörpermassage, sagt Sexualberaterin Regina Heckert.

Bei der Schokoladen-Massage wird warme, flüssige Schokolade von Kopf bis Fuß auf die Haut aufgetragen. Der ganze Körper wird damit eingehüllt. Der betörende Duft öffnet wie ein Aphrodisiakum alle Sinneswelten. Eine leckere Praline zu Beginn oder zwischendurch lädt auch die Geschmacksknospen zu diesem besonderen Event der Liebe ein.

Bei der tantrischen Schokoladenmassage wird - wie bei allen Tantramassagen - der ganze Körper berührt. Die Lustzonen werden nicht ausgespart. Diese erotische Komponente wertet die Schokoladenmassage auf und erweitert das Liebesrepertoire eines Paares. Ob als Überraschung oder als gemeinsam geplantes Erlebnis, die Schokoladenmassage wird in jedem Fall unvergesslich sein. Alles, was Sie für diesen verführerischen Sommertraum beachten sollten, erfahren Sie hier.

Sinnliche Wellness statt Medizin: 60 Minuten pure Entspannung

Keine Sorge, hier geht es nicht um medizinische Anwendungen. Denn Ärzte verschreiben diese Massage leider nicht. Bei der Schokoladenmassage steht Wellness im Vordergrund. Deshalb sind keinerlei Vorkenntnisse nötig.

Massieren bedeutet, sich auf den Partner einzustellen, einfühlsam zu sein und auch während der Massage so zu kommunizieren, dass für den Empfänger bzw. die Empfängerin alles passt. Die Hände streicheln mit fließenden und sanften Bewegungen behutsam den Körper, während der sinnliche Duft der Schokolade den Raum erfüllt. Die körperwarme Massagecreme macht die Haut geschmeidig und sorgt für ein Rundum-Wohlgefühl.

So läuft die Schokoladenmassage ab

Beginnen Sie mit sanften, kreisenden und streichenden Bewegungen auf dem Rücken und den Beinen. Sie sorgen für tiefe Entspannung. Der Partner dreht sich nach der Hälfte der Zeit um. Ebenso achtsam und liebevoll wird jetzt die Körpervorderseite in Schokolade eingehüllt. Lassen Sie sich beim Berühren von Ihrer Intuition führen und fragen Sie auch immer wieder nach den Wünschen der empfangenden Person. Die Haut nimmt die Nährstoffe der Massageschokolade bereits durch die Berührungen gut auf. Eine Nachruhe von 10 bis 15 Minuten ist sehr zu empfehlen, denn sie intensiviert die Hautpflege noch.

Wenn Sie genug Zeit haben, können Sie nach dem Ende der Massage die Rollen tauschen. Ansonsten kommt Ihr Partner ein anderes Mal zum Zug. Manche Paare gönnen sich als I-Tüpfelchen zum Abschluss eine Body-to-body Massage. Sie massieren einander mit ihrem ganzen Schokoladen-Körper – als würden sie miteinander in Schokolade baden.

Bei Tantraseminaren wird die Schokomassage sogar vierhändig und mit hochwertigen Bioprodukten und Rohschokolade durchgeführt. Jeweils zwei Personen massieren eine dritte. Reihum kommt jeder dran. Diese Idee könnten auch Singles aufgreifen, damit der Schokoladen-Sommertraum auch ihnen zur Verfügung steht.

Was Massage-Schokolade von normaler Schokolade unterscheidet 

Die spezielle Massageschokolade hat viele positive Eigenschaften: Sie pflegt die Haut, wirkt beruhigend und enthält wohltuende Inhaltsstoffe. Massageschokolade gibt es in Apotheken oder Reformhäusern zu kaufen. Sie können sie aber auch einfach selbst herstellen – aber Achtung, normale Schokolade ist dafür ungeeignet! Sie schmilzt erst bei viel zu hohen Temperaturen und wird beim Abkühlen so schnell wieder fest, dass sie die Haut verbrennen würde. Spezielle Massageschokolade dagegen schmilzt schon bei niedrigen Temperaturen und bleibt lange flüssig. Zudem enthält sie hautpflegende Substanzen und wohltuende Inhaltsstoffe.

Auch wenn die Massageschokolade verführerisch duftet, sollten Sie sie nicht ablecken. Sie schmeckt überhaupt nicht süß, sondern enthält Fett und Zusatzöle, die schwer verdaulich sein können. Naschen Sie bei Bedarf lieber ein paar der vorbereiteten Schokoladen-Köstlichkeiten.

Rezept für eine hautpflegende Massageschokolade

Hier ist ein einfaches Rezept, um eine nährstoffreiche Massageschokolade mit wohltuenden Inhaltsstoffen selbst herzustellen:

Zutaten:

  • 4-5 EL Kakaopulver

  • 150 g Kakaobutter

  • 150 g Sheabutter

  • Wahlweise Mandelöl, Sonnenblumenöl, Jojobaöl oder Kokosfett für die geschmeidige Konsistenz zufügen

Zubereitung:

  1. Mischen: Geben Sie alle Zutaten in einen Mixer und vermischen Sie sie gründlich.

  2. Erwärmen: Erwärmen Sie die Mischung langsam im Wasserbad bis maximal 40 Grad. Achtung: Kein Wasser hinzufügen!

  3. Warmhalten: Bewahren Sie die fertige Massageschokolade in einem Tiegel oder Spender auf und halten Sie sie warm.

Die Inhaltsstoffe der Massageschokolade und ihre positiven Effekte

Schokolade enthält über 600 Inhaltsstoffe, darunter Vitamine, Mineralien und Polyphenole, die freie Radikale binden und die Hautalterung verlangsamen. Theobromin wirkt ähnlich wie Koffein, ist anregend und euphorisierend. Flavanole schützen das Herz und unterstützen den Blutkreislauf.

Die enthaltenen pflegenden Öle wie Mandel- und Shea-Nuss-Öle straffen die Haut, während Antioxidantien und Spurenelemente wie Zink, Magnesium und Vitamine A, B und E für Feuchtigkeit und Geschmeidigkeit sorgen. Der Geruch der Schokolade allein löst die Freisetzung von Serotonin und Endorphinen aus, was die Stimmung hebt, und für psychische Entspannung sorgt.

So sind Sie perfekt für Ihre erotische Schokoladenmassage vorbereitet:

Beachten Sie die folgenden Tipps, damit der Schokoladen-Sommertraum rundum gelingt:

1.    Raumtemperatur: Mindestens 23 Grad – ideal für laue Sommernächte

2.    Bequemer Platz: Massagebank oder Bett – Hauptsache, Sie frieren nicht.

3.    Unterlagen: Verwenden Sie große, waschbare und wasserdichte Unterlagen oder Spannbettücher. Ein großes dunkles Handtuch schützt vor Flecken. Es gibt auch Einmalauflagen aus Öl-festem Vlies.

4.    Ambiente: Musik und besondere Beleuchtung für das perfekte Wellness-Feeling, gerne Schoko-Naschereien (Pralinen, dunkle Mousse au chocolat, ein erlesenes Stück Schokolade, Lumumba usw.) für zwischendurch bereitstellen

5.    Massageschokolade herstellen und rechtzeitig aufwärmen: Anleitung siehe oben

6.    Temperatur-Check: Die Temperatur der geschmolzene Massagecreme an der Innenseite des Handgelenks testen.

7.    Weg zur Dusche: Legen Sie den Weg zur Dusche mit alten Handtüchern oder Vliestüchern aus. Alternativ kann die massierte Person auch alte Socken anziehen, um den Fußboden zu schonen.

8.    Nach der Massage: Duschen Sie nur mit warmem Wasser, keine Seife. Sanft abspülen und vorsichtig trockentupfen.

Gute Wirkungen der Schokomassage auf Haut, Sinne und Wohlgefühl

Der Duft und die Wärme der Schokolade vermitteln Geborgenheit und steigern die Lebensfreude. Schokolade ist auch bei der Massage ein Stimmungsaufheller. Die enthaltenen Wirkstoffe werden dabei permanent über Haut und Nase aufgenommen. Nach der Massage, die wie ein Jungbrunnen wirken kann, ist die Haut strahlend, geschmeidig und noch Tage später streichelzart.

Der angenehme Schokoduft bleibt viele Stunden haften und sorgt für nachhaltige Pflege. Die Massage fördert die Bildung von Glückshormonen, verlangsamt die Hautalterung und wirkt straffend und vitalisierend. Verspannungen werden gelöst und die Durchblutung verbessert, also Entspannung pur.

Wichtige Tipps für eine gelungene Schokoladenmassage

Damit die Schokoladenmassage ein unvergessliches Erlebnis wird, gibt es ein paar wichtige Dinge zu beachten:

Das Wohlfühlen steht im Vordergrund: Die Massage soll demjenigen guttun, der massiert wird. Die gebende Person sollte in einer liebevoll dienenden Haltung sein, ohne selbst etwas zu erwarten.

Bitte drücken Sie niemals auf die Wirbelsäule und vermeiden Sie starkes Kneten, Drücken oder Ziehen – solche Techniken gehören in die Hände von Profis. Bei Allergien, Muskel- und Hautkrankheiten oder Unverträglichkeiten sprechen Sie vorab mit einem Arzt.

Beherzigen Sie diese Tipps, dann wird Ihre Schokoladenmassage zu einem entspannten, vielleicht sogar berauschenden Genuss!