Erschreckender Post: Mopsschädel zeigt, wie überzüchtet die Rasse ist

Es gibt bestimmte Hunderassen, die leiden mehr als andere unter Gesundheitsproblemen. Paradebeispiel ist der Mops. Der Freund eines Mops-Besitzers postete auf Twitter ein MRT-Bild des knautschigen Kleinhundes – der skurrile Beweis dafür, was der Mensch in seinem Zuchtwahn anrichten kann.

Große Augen, Knautschgesicht: Der Mops ist eine beliebte Trend-Hunderasse. (Bild: Getty Images)

So ein Mops mag ja ganz niedlich aussehen. Aber dafür zahlt das Tier oft einen hohen Preis: Durch die zu engen Nasenlöcher und den verkürzten Hals können Möpse nur schwer atmen. Außerdem sind sie anfällig für Herzprobleme und leiden aufgrund ihrer sehr faltigen Haut an Entzündungen.

Viraler Post zeigt Überzüchtung

Schuld ist der Mensch. Die Rasse wurde in den letzten 100 Jahren stark überzüchtet, um sie niedlicher und knautschiger zu machen. Auf Twitter ging ein Querschnitt von einem Mopsschädel viral, der das besonders drastisch verdeutlicht.

Hund und Katze: So schützen Sie Ihre Haustiere im Winter

Der Post erhielt über 130.000 Likes mit unterschiedlichsten Reaktionen.


“Der Mops meines Freundes war beim Tierarzt“

Viele waren einfach nur schockiert.


“Das Problem ist offensichtlich”


“Diese armen süßen Kreaturen“

Andere schwanken zwischen Belustigung und Begeisterung.


“So ein Süßer“


“Lol die sind einfach nur süß, wie das Bild beweist“

Naja. Ob süß da das richtige Wort ist, sei mal dahingestellt. Der entscheidende Punkt, um den es ging, haben die meisten Twitter-User jedenfalls missverstanden.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat übrigens jüngst ein Ausstellungsverbot sogenannter Qualzüchtungen beschlossen, zu denen unter anderem Mops und Bulldogge zählen. Es sei nicht vertretbar, dass ein Tier leiden müsse, "um den ästhetischen Ansprüchen seines Herrchens oder Frauchens zu entsprechen", meinte die CDU-Politikerin. Wie wahr!

VIDEO: Mops-Klopapier?