Erst Sonne, dann Schnee: So soll das Wetter in dieser Woche werden

·Lesedauer: 3 Min.

Noch vergangene Woche wurde von unterschiedlichsten Stelle der Wintereinbruch am Wochenende vorhergesagt. Am Ende gab es keinen Schnee, sondern eher mildere Temperaturen für diese Jahreszeit. So sollen die Aussichten für die nächsten Tage sein.

Am Wochenende kann es auch in tieferen Lagen zu ersten leichten Schneefällen kommen. (Symbolbild: Getty Images)
Am Wochenende kann es auch in tieferen Lagen zu ersten leichten Schneefällen kommen. (Symbolbild: Getty Images)

Statt dem "massiven Wintereinbruch" der hier und da medial angekündigt worden war, gab es extrem warme Temperaturen für die Jahreszeit. Am vergangenen Wochenende wurden knapp 14 Grad gemessen. 

Nun ist es etwas kühler geworden, in den Hochlagen vom Schwarzwald rieseln heute Morgen ab 800 m sogar ein paar Flocken. Sonst werden wir aber bis Freitag nix in Sachen Schnee zu Gesicht bekommen. Besonders die Niederungen müssen sich weiter gedulden. 

Saisonstart an Zugspitze - Großer Ansturm bleibt aus

Ab Freitag gibt es dann eine nasskalte Wetterlage, die kann auch mal nasse Flocken bis nach unten bringen und das auch am 1. Advent, doch in der nächsten Woche deutet sich eine stürmische Wetterlage an. Dann könnte es rasch wieder milder werden. Eine Einwinterung ist nicht in Sicht.

Erster Schnee im Tiefland am Wochenende?

"Da wurde vor gut einer Woche viel Wirbel um einen angeblich massiven Wintereinbruch ab vergangenem Wochenende gemacht. Wir hatten mehrfach darauf hingewiesen, dass da nichts dran war. Und so kam es nun auch, dass das vergangene Wochenende genau das gegenteilige Wetter brachte, total mild. Auch diese Woche bringt bis Freitag erstmal keinen Schnee bis runter. Dafür aber Nachtfrost. Besonders die kommenden Nächste bringen leichten Frost. Dazu scheint heute vor allen Dingen im Norden die Sonne, morgen dann auch mal im Süden. Doch wann kommt denn der Schnee? Ab Freitag wird es für einige Tage nasskalt werden, dann sind auch die ersten Schneeflocken bis in tiefe Lagen möglich, doch liegen bleibt unterhalb 400 bis 600 m kaum etwas. Das sind dann hier und da mal einzelne Schneeschauer, aber auch die gibt es nicht überall, denn die Woche bleibt bis Sonntag auch oft sehr trocken. Mit einem Winterstart wie Ende November 2010 hat das alles nicht zu tun. Damals gab es Ende November Dauerfrost und Schneefälle bis runter. Die erste Schneedecke bildete sich früh und dann blieb es kalt bis nach Weihnacht, mit Dauerfrost. Dauerfrost ist allerdings weit und breit nicht in Sicht. Nächste Woche deutet sich sogar eine Sturmlage an. Es wird wieder milder und windig. Sogar schwere Sturmböen bis hin zu orkanartigen Böen wären nach der aktuellen Prognose möglich. Ist das das Aufleben der milden Westwetterlage? Wir müssen die Details noch abwarten, es sieht allerdings alles andere als nach einer Einwinterung aus. Es ist kein Eis-Dezember in Sicht wie hier und da berichtet worden war" erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung, Geschäftsführer beim Wetterdienst Q.met (www.qmet.de) ganz nüchtern gegenüber dem Wetterportal wetter.net.

So geht es in den kommenden Tagen weiter:

  • Montag: 4 bis 9 Grad, teils freundlich, nach Süden Wolken und wenig Sonnenschein.

  • Dienstag: 4 bis 11 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, meist trocken.

  • Mittwoch: 3 bis 9 Grad, freundlich, immer wieder Sonnenschein.

  • Donnerstag: 3 bis 7 Grad, meist freundlich und trocken.

  • Freitag: 2 bis 6 Grad, im Südosten zeitweise Schnee und Schneeregen bis runter, sonst kaum Niederschläge.

  • Samstag: 2 bis 6 Grad, einzelne Schauer, ab 400 bis 600 m als Schnee, darunter Schneeregen oder Regen.

  • Erster Advent: 1 bis 5 Grad, nasskalt mit Schneeregen und Schnee.

VIDEOGRAFIK: Die Wetterphänomene El Niño und La Niña

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.