Erste Bescheide für Grundrente werden verschickt

·Lesedauer: 1 Min.
Erste Grundrenten-Bescheide verschickt

Nach langer Verzögerung sind die ersten Bescheide für die Grundrente verschickt worden. Sie gehen zuerst an Neurentnerinnen und Neurentner, wie die Deutsche Rentenversicherung Bund am Montag mitteilte. "Da bei insgesamt 26 Millionen Renten geprüft werden muss, ob der Zuschlag gezahlt werden kann, werden die letzten Fälle Ende 2022 abgearbeitet", fügte die Behörde hinzu.

Die Grundrente war zum 1. Januar 2021 eingeführt worden. Bei der nun startenden praktischen Umsetzung werden die seither aufgelaufenen Ansprüche rückwirkend ausgezahlt.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) wertete die Grundrente am Montag erneut als einen "sozialpolitischen Meilenstein". Von der neuen Leistung würden 1,3 Millionen Menschen profitieren, vor allem Frauen. "Die Grundrente ist eine Frage des Respekts und sorgt für mehr Leistungsgerechtigkeit", hob der Minister weiter hervor.

Die Rentenversicherung erklärte, das gesamte Vorgehen rund um die Grundrente sei "mit einem großen Kraftakt verbunden". Zugleich unterstrich die Behörde erneut, dass sich niemand melden muss, um Grundrente zu bekommen. "Die Deutsche Rentenversicherung ermittelt automatisch, ob die Voraussetzungen für die Zahlung des Zuschlags erfüllt sind."

Zielgruppe der Grundrente sind Menschen, die viele Jahre gearbeitet haben, wegen geringer Löhne aber nur wenig Rente bekommen. Geringverdiener erhalten nach 33 Jahren an Grundrentenzeiten einen Zuschlag auf die Rente, der ab 35 Jahren die volle Höhe erreicht. Grundrentenzeiten entstehen durch die Zahlung von Pflichtbeiträgen aus Berufstätigkeit sowie aus Beitragszeiten für Kindererziehung und Pflege von Angehörigen.

bk/cne

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.