Erste Corona-Impfdosen im Jemen eingetroffen

·Lesedauer: 1 Min.
Desinfektion von Krankenhaus in Taes

Der vom Bürgerkrieg zerrüttete Jemen hat seine ersten Corona-Impfdosen erhalten. 360.000 Dosen des Vakzins des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca seien am Mittwoch im Land eingetroffen, teilte das UN-Kinderhilfswerk Unicef mit. Die Lieferung erfolgte über die Covax-Initiative, die Corona-Impfstoffe an ärmere Länder verteilt. Im Laufe des Jahres soll der Jemen laut Unicef 1,9 Millionen Impfdosen erhalten.

Vergangene Woche hatte Jemens Corona-Ausschuss die Regierung aufgefordert, wegen steigender Fallzahlen den Notstand auszurufen und einen Teil-Lockdown zu verhängen. Auch die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte einen Anstieg kritischer Covid-19-Fälle mit.

Offiziell wurden in dem 30-Millionen-Einwohner-Land bislang gut 4000 Corona-Infektionen sowie 863 Todesopfer registriert. Wegen weniger Tests ist aber von einer hohen Dunkelziffer auszugehen.

Die Gesundheitsversorgung im Jemen ist wegen des 2015 einsetzenden Bürgerkriegs ohnehin schlecht. Nach UN-Angaben steckt das Land in der schwersten humanitären Krise weltweit.

Im Jemen kämpfen die von Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi und die schiitischen Huthi-Rebellen, hinter denen der Iran steht, gegeneinander. Zehntausende Menschen wurden getötet, Millionen Einwohner mussten flüchten.

yb/ju