Erste G20-Ministerkonferenz zu Frauenrechten - mit Afghanistan auf Tagesordnung

·Lesedauer: 1 Min.

Die Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) hält heute erstmals ein Ministertreffen zur Gleichberechtigung von Frauen ab. Die Konferenz unter Vorsitz Italiens findet in Santa Margherita Ligure statt, für Deutschland nimmt die Staatssekretärin im Bundesfrauenministerium, Juliane Seifert, teil. Schwerpunkt der Beratungen sollen die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Gleichstellung sein. Angesichts der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban in Afghanistan steht aber auch die dortige Lage von Mädchen und Frauen auf der Tagesordnung.

Bei der Konferenz soll es nach Angaben des Bundesfrauenminsteriums auch um Themen wie Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern, Nachhaltigkeit und Digitalisierung sowie Schuzt vor Gewalt gehen. Auch internationale Organisationen wie UN Women, die Internationale Arbeitsagentur (ILO) und die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) nehmen an den Beratungen teil.

yb/gt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.