Erste "Miss Venezuela" ohne Nennung von Körpermaßen gekürt

Die neue "Miss Venezuela", Thalía Olvino

Zum ersten Mal wurde in Venezuela eine Schönheitskönigin ohne vorherige Nennung ihrer Körpermaße gekürt: Die 19-jährige "Miss Venezuela", Thalía Olvino, begrüßte die Entscheidung "mit ganzem Herzen". Gleichwohl traten die Marketingstudentin und ihre 23 Mitstreiterinnen bei dem Wettbewerb am Donnerstag auch in Bademode an.

Die Organisatoren hatten zuvor angekündigt, künftig nicht mehr die Maße der Kandidatinnen zu verkünden. Sie wollten von bisherigen "Stereotypen" abkehren, erklärte Kommunikationschefin Gabriela Isler: "Die Schönheit der Frau hängt nicht von 90-60-90 ab", sagte Isler. "Sie bemisst sich am Talent jeder einzelnen Frau."

Bislang wurden bei der Veranstaltung stets die Modelmaße der Kandidatinnen genannt. Lange Zeit galten ein Brustumfang von 90 Zentimetern, ein Taillenumfang von 60 Zentimetern und ein Hüftumfang von 90 Zentimetern als Schönheitsideal. Um dies Maße zu erreichen, unterziehen sich Bewerberinnen drastischen Diäten - und nicht selten auch Schönheitsoperationen.

Schönheitswettbewerbe sind in Venezuela besonders populär und nicht selten ein Sprungbrett für weltweiten Ruhm. In der Vergangenheit kamen sieben Miss Universe und sechs Miss World aus dem südamerikanischen Land.

Der Wettbewerb fand inmitten einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise in dem Land statt. Mehrere internationale Schönheitsköniginnen äußerten ihre Solidarität mit der venezolanischen Bevölkerung. "Ich möchte euch sagen, wie sehr ich mit allen fühle, die gerade schwere Zeiten durchmachen", sagte die ehemalige "Miss Universe" Natalie Glebova.