Erste ostdeutsche "Tagesthemen"-Moderatorin: Premiere für Aline Abboud am Samstagabend

·Lesedauer: 1 Min.
Aline Abboud (33) feiert am Samstagabend ihre "Tagesthemen"-Premiere. (Bild: NDR/Hendrik Lüders)
Aline Abboud (33) feiert am Samstagabend ihre "Tagesthemen"-Premiere. (Bild: NDR/Hendrik Lüders)

Die Nachfolgerin von Pinar Atalay feiert ihren Einstand: Am Samstagabend präsentiert die neue Moderatorin Aline Abboud erstmals die "Tagesthemen" im Ersten.

Am Samstagabend wird ein neues Gesicht die "Tagesthemen"-Zuschauer begrüßen: Aline Abboud, die neue Moderatorin der ARD-Nachrichtensendung, feiert am 4. September, ab 23.30 Uhr, ihre Premiere. Als Nachfolgerin von Pinar Atalay, die das Erste in Richtung RTL verließ, stößt die 33-Jährige zum Team um Caren Miosga und Ingo Zamperoni.

Die "Tagesthemen" seien das "Nachrichten-Flaggschiff im Ersten", lässt sich Abboud zitieren. Sie stünden "für Tradition und Moderne, ordnen Nachrichten ein, machen sie greifbar und verständlich". Sie freue sich, "ein Teil des Teams zu sein und meine persönlichen Perspektiven mit einzubringen", so die Journalistin.

"Aline Abboud ist journalistisch und persönlich eine Bereicherung", so Marcus Bornheim, Erster Chefredakteur ARD-aktuell: "Sie bringt durch ihre Biografie die ostdeutsche Perspektive mit ein. Sie hat eine große Expertise für den Nahen Osten und wird ARD-aktuell im Bereich Social Media unterstützen".

Erste Ostdeutsche

Bislang war Abboud Redakteurin in der ZDF-Nachrichtensendung "Heute", moderierte "Heute Xpress" und war als Reporterin im "Außendienst" im "Auslandsjournal" zu sehen. Für das Online-Netzwerk Funk stand sie als Moderatorin im Format "Die da oben!" vor der Kamera.

Abboud wurde 1988 als Tochter einer Deutschen und eines Libanesen in Ost-Berlin geboren und wird somit die erste Sprecherin der "Tagesthemen", die aus Ostdeutschland stammt. Nachdem sie in Leipzig, Beirut und Istanbul Arabistik studierte, absolvierte sie ein Volontariat in der Internetredaktion des Deutschen Bundestages und ist seit 2016 beim ZDF tätig.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.