Erste Schaufensterpuppen: Die goldenen Engel im Schaufenster des KaDeWe

Der Berliner Bildhauer Rudolf Belling hat die Figuren 1921 als erste industriell gefertigte Schaufensterpuppen entwickelt.

Sie stehen im Schaufenster wie goldene Engel, filigran, elegant und fast schwerelos. Doch die drei Skulpturen, die zurzeit im Eckfenster des KaDeWe zur Passauer Straße hin zu sehen sind, hatten in den 20er-Jahren nicht nur eine ästhetische oder künstlerische Funktion, sondern eine durchaus weltliche. Ihr Schöpfer, der Berliner Bildhauer Rudolf Belling (1886–1972) hat die Figuren 1921 als erste industriell gefertigte Schaufensterpuppen zur Präsentation edler Kreationen entwickelt. Die futuristischen "Moden-Plastiken" wurden in den 1920er-Jahren in ganz Europa vertrieben und zierten damals auch die Schaufenster des KaDeWe.

Neben den drei stehenden Plastiken im Eckschaufenster gibt es in der zweiten Etage des Kaufhauses noch ein sitzendes Exemplar nach einem Entwurf des Künstlers.

Belling gehörte zu den wichtigsten deutschen Bildhauern der Klassischen Moderne, betätigte sich aber auch auf anderen Feldern. "Ob gegenständlich oder gegenstandslos, ich erlaube mir alles, was mir nötig erscheint", schrieb der Künstler 1922. Belling gestaltete Bühnenbilder und Kostüme, Bau- und Werbeplastiken, schuf Porträtbilder und Innenräume, Brunnen und Denkmäler. Anlässlich der Retrospektive "Skulpturen und Architekturen" mit Werken Rudolf Bellings im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – vom 8. April bis zum 17. September zeigt das KaDeWe bis 30. April diese Repliken der legendären Schaufenstermannequins.

Als zweite Kooperation zum Gallery Weekend präsentiert das New Yorker Label Opening Cerem...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen