Erste statt dritter Strophe: TV-Sender mit Hymnen-Panne bei Deutschlandspiel

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Als die deutsche Mannschaft am Dienstagabend die Nationalhyme anstimmte, unterlief einem niederländischen TV-Sender eine peinliche Panne. (Bild: 2021 AMA Sports Photo Agency/Robbie Jay Barratt/Getty Images)
Als die deutsche Mannschaft am Dienstagabend die Nationalhyme anstimmte, unterlief einem niederländischen TV-Sender eine peinliche Panne. (Bild: 2021 AMA Sports Photo Agency/Robbie Jay Barratt/Getty Images)

Beim Achtelfinal-Spiel Deutschland gegen England unterlief einem niederländischen TV-Sender am Dienstagabend ein grober Fehler: In den Untertiteln war fälschlicherweise die erste Strophe des Deutschland-Liedes zu lesen.

Fußball ist seit jeher ein skandalträchtiger Sport. Beim EM-Spiel Deutschland gegen England im Londoner Wembley-Stadion kam es am Dienstagabend jedoch zu einer besonders ungewöhnlichen Fernsehpanne. Noch vor Anpfiff sorgte der niederländische TV-Sender NPO für Aufsehen: Als die deutsche Nationalhymne gespielt wurde, zeigte der Kanal wie üblich zeitgleich die Untertitel des Liedes. Dass statt der dritten Strophe des Deutschland-Liedes von Hoffmann von Fallersleben jedoch der Text der ersten Strophe zu lesen war, sorgte bei vielen Zuschauern für Verblüffen.

So erschien statt "Einigkeit und Recht und Freiheit" die Zeile: "Deutschland, Deutschland über Alles, über Alles in der Welt" als Untertitel im niederländischen Fernsehen. Die erste Strophe des Liedes gilt seit dem Zweiten Weltkrieg als verpönt und wird nicht mehr gesungen. "Bei der Live-Untertitelung der deutschen Nationalhymne beim EM-Spiel England-Deutschland wurde aus Versehen der falsche Vers angezeigt. Dies ist ein Fehler von einem unserer Untertiteler", hieß es später in einem Statement des Senders. "Wir entschuldigen uns bei den Zuschauern, die dadurch gestört wurden."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.